Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Eilantrag abgelehnt – sieben Verfahren offen

Windräder Eilantrag abgelehnt – sieben Verfahren offen

In der juristischen Abwehrschlacht gegen die Windräder vor Gut Echtringhausen hat jetzt die 12. Kammer des Verwaltungsgerichtes Hannover einen Eilantrag von Gutshof-Eigentümerin Britta Steuer auf Gewährung eines einstweiligen Rechtsschutzes abgelehnt.

WESTENDORF. Das teilte gestern Pressesprecher Ingo Behrens mit.

 Steuers Anwalt hatte aus seiner Sicht „gravierende Mängel“ in der Genehmigung des Landkreises für die Windkraftanlagen moniert. Unter anderem hatte er festgestellt, dass die Windkraftanlagen an dem gewählten Standort möglicherweise in einem Wasserschutzgebiet stünden und noch dazu nicht standfest sein könnten.

 Das Gericht sah das anders. Nach Auffassung des Gerichts „gehen von den Windenergieanlagen keine unzumutbaren Lärmemissionen aus“. Die Genehmigung verletze die Antragstellerin auch nicht in ihren Rechten als Eigentümerin des Denkmals Gut Echtringhausen, weil das Erscheinungsbild des Gutes durch die geplanten Windenergieanlagen nicht erheblich beeinträchtigt werde. Auf die Verletzung anderer Vorschriften könne sich die Antragstellerin ebenfalls nicht berufen. Das Vorhaben verstoße nicht gegen die Bestimmungen der Wasserschutzgebietsverordnung. Es sei allein schon fraglich, ob sich die Antragstellerin, die auf ihrem Grundstück einen privaten Brunnen betreibt, darauf überhaupt berufen könne.

 Sie könne auch nicht geltend machen, ihr Grundstück erfahre durch die Windenergieanlagen eine erhebliche Wertminderung. „Denn einen allgemeinen Rechtssatz, wonach der Einzelne einen Anspruch darauf hat, vor jeglicher Wertminderung bewahrt zu werden, gibt es nicht.“

 Das muss trotzdem nicht das letzte Wort in dieser Sache sein. Denn die Kammer räumte ein, gegen diese Entscheidung sei eine Beschwerde vor dem Oberverwaltungsgericht möglich.

 Auf Anfrage zählte gestern Klaus Heimann, Pressesprecher des Landkreises Schaumburg, einmal auf, wie viele Verfahren derzeit in Sachen Windkraft in Westendorf noch anhängig und in der Schwebe sind.

 Heimann kam (einschließlich einer möglichen Berufung von Britta Steuer gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts) auf sieben Verfahren gegen die Windkraftanlagen, die das Unternehmen Planet Energy GmbH bei Westendorf bauen will.

 

 In zwei Fällen stehen noch Hauptverfahren aus

 Wo verlaufen in diesem Papierkrieg die Fronten, bei dem auch ein gestandener Jurist fast den Überblick verlieren könnte?

 

Offen ist ein Rechtsschutzverfahren der Modellfluggruppe Deckbergen. Weil die Windräder zu nah am Modellfluggelände stehen, dürften nach Aufstellung der Windräder die Modelle dort nicht mehr starten. Die Modellflieger haben eine offizielle, gültige „Aufstiegserlaubnis für Flugmodelle nach der Luftverkehrs-Ordnung“, ausgestellt von der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr.

 

Offen ist ein Berufungsverfahren vor dem Oberverwaltungsgericht Lüneburg. Dabei geht es um den immissionsschutzrechtlichen Vorbescheid und um den Denkmalschutz des Ensembles Gut Echtringhausen. Das Verwaltungsgericht Hannover hatte geurteilt, Denkmalschutz und Windräder stünden nicht im Widerspruch.

In beiden Fällen stehen noch die Hauptverfahren aus.

Offen ist ein Widerspruchsverfahren der Stadt Rinteln, weil sich der Landkreis über das Einvernehmen der Stadt hinweggesetzt hat. Der Rintelner Rat hatte sich gegen die Aufstellung von Windrädern an diesem Standort ausgesprochen.

Offen ist ein Widerspruchsverfahren des Nabu. Hier geht es vor allem um den Konflikt Seeadler gegen Windräder. wm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr