Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Eltern kritisieren: Uns bleibt keine Zeit

Grundschule Steinbergen Eltern kritisieren: Uns bleibt keine Zeit

Die Entscheidung der Schulleitung, dass Erst- und Zweitklässler zu Beginn des Schuljahres nicht in Steinbergen, sondern in Deckbergen eingeschult werden, rief bei einigen Kindern am Abend des kurzfristig anberaumten Elternabends Enttäuschung hervor. Noch am Montag hat es offenbar bei den Grundschülern aus Steinbergen bittere Tränen gegeben. Das sagt jedenfalls Lars Hildebrandt. Der Vater aus Steinbergen hat einen Sohn, der künftig die zweite Klasse besucht und auch von den Umzugsplänen der Grundschule betroffen ist.

Voriger Artikel
Manchmal läuft es
Nächster Artikel
Leistungsschau der DLRG-Ortsgruppe

Der Spielturm an der Grundschule Steinbergen wird künftig von weniger Schülern genutzt.

Quelle: tol

Steinbergen. Wie berichtet, hatte die neue kommissarische Schulleiterin den Umzug zweier Klassen von Steinbergen nach Deckbergen veranlasst. Die Personalsituation an der Steinberger Grundschule habe diesen Schritt erforderlich gemacht, die Zusammenlegung der Klassen sei deshalb aus pädagogischer Sicht unumgänglich, betonte Claudia Buschke.

Bei einigen Eltern aus Steinbergen hat diese Entscheidung jedoch für große Empörung gesorgt. Der Ärger kommt aber vor allem in der Kurzfristigkeit zum Ausdruck. Hildebrandt etwa kritisiert, dass die betroffenen Eltern erst zwei Tage vor Schulbeginn von dem Umzug unterrichtet worden seien. Zwar sei bereits am Freitag eine schriftliche Einladung zu einer Infoveranstaltung durch die Schulleitung in den Briefkästen der Betroffenen gelandet; „reiner Wein“ sei den Eltern aber erst am Montagabend eingeschenkt worden. „In der Einladung waren keine Tagesordnungspunkte aufgeführt. Die Entscheidung hat uns völlig überrascht“, sagte Hildebrandt. Zeitlich viel zu knapp seien Schüler und Eltern vor vollendete Tatsachen gestellt worden. „Uns bleibt ja gar keine Zeit zu überlegen, ob wir unsere Kinder auf Antrag nicht doch in Rinteln zur Schule schicken wollen.“ Hildebrandt, der auch Mitglied des Steinberger Ortsrates ist, will die Angelegenheit noch einmal politisch behandelt wissen. In zwei Wochen tage der Ortsrat; dann solle das Thema noch einmal auf den Tisch. Für politische Entscheidungen ist es aber zu spät: Das Schuljahr läuft dann bereits.

Ohnehin wird die Politik nur wenig an der Situation ändern können. Das ist auch die Einschätzung von Steinbergens Ortsbürgermeister Heiner Bartling. „Ich habe bisher den Eindruck, dass es eine innerorganisatorische Frage der Schule ist.“ Orts- oder Stadtrat würde die Entscheidung der Schule deshalb nicht beeinflussen können. Politisch werde die kurzfristige Entscheidung dennoch Thema sein. Ob die Schulleitung die vorgeschriebenen Ladungsfristen eingehalten hätte, sei zumindest zu prüfen, so Bartling.

Im Rintelner Rathaus habe es gestern zumindest einige Nachfragen aus Steinbergen gegeben, teilte Schulamtsleiter Hans-Georg Dlugosch mit. Doch wenn es darum geht, Stundenpläne zu besetzen, Klassen einzuteilen oder zu verlegen, dann seien das alleinige Angelegenheiten der Landesschulbehörde und der Schulleitung, so Dlugosch. „Und in diesem Fall ist das eine rein pädagogische Entscheidung.“

Via Facebook äußerten sich nach dem Elternabend etliche andere Eltern zu dem Klassenumzug. Eine Mutter schrieb erbost, dass Einschulungsgäste eingeladen worden seien und sie nun nicht wüsste, wo denn überhaupt der Einschulungsgottesdienst stattfindet. Ein anderer Kritikpunkt: die Schülerbeförderung. Am Montag sei noch nicht klar gewesen, wann die Busse von Steinbergen nach Deckbergen und zurück fahren werden.

Für den Schülertransport ist der Landkreis Schaumburg zuständig. Kreissprecher Klaus Heimann stellte gestern auf Anfrage dieser Zeitung klar, dass der Transport nun geregelt sei. Mit Beginn des Schuljahres werde der Schülertransport sowieso in den Öffentlichen Personennahverkehr integriert. „Die VBE nimmt die Strecke kurzfristig mit in den Fahrplan auf“, sagte Heimann zur Steinbergen-Deckbergen-Verbindung.

Um 7.40 Uhr fährt demnach ein Bus der Linie 812 ab der Steinberger Gemeindeverwaltung direkt bis zur Grundschule Deckbergen (Ankunft 7.47 Uhr). Für die Rückfahrten gilt: 13.05 Uhr ab Grundschule Deckbergen mit Linie 812 mit Stichfahrt nach der Haltestelle Westendorf Mitte in Richtung Steinbergen; Ankunft dort um 13.28 Uhr. Und: 15.06 Uhr ab Grundschule Deckbergen mit Linie 812 mit Stichfahrt nach der Haltestelle Westendorf Mitte in Richtung Steinbergen; Ankunft dort 15:21 Uhr.

Für den Einschulungsgottesdienst ist unterdessen ein Kompromiss gefunden worden, das bestätigte Steinbergens Pastor Stephan Strottmann. Statt zweier Gottesdienste in Deckbergen und Steinbergen wird es am kommenden Sonnabend nur einen geben. Der Einschulungsgottesdienst findet ab 9 Uhr in Steinbergen statt. Danach geht es zur Einschulungsfeier nach Deckbergen. ll

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg