Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Endlich Arbeit

Flüchtlinge räumen Bachlauf in Exten Endlich Arbeit

Irgendwann fällt einem die Decke auf den Kopf: Mit 50 anderen Personen über Wochen oder Monate auf engem Raum zusammengepfercht zu werden, das schlägt aufs Gemüt.

Voriger Artikel
Kirche zeigt Kunst die kalte Schulter
Nächster Artikel
Auetaler räumt bei „Wer wird Millionär?“ ab

Mit Gummistiefeln räumen die beiden Flüchtlinge in der Exter auf.

Quelle: pr.

Exten. Wenn man dann auch noch zur Untätigkeit verdammt und über die eigene Zukunft im Ungewissen ist, sind Konflikte oft unvermeidlich. Doch so sieht die Realität für viele Schutzsuchende in Deutschland aus. Die Situation in der Rintelner Flüchtlingsunterkunft am Kerschensteiner Weg ist im Vergleich noch ziemlich entspannt. Auch wegen Initiativen wie der von Dietrich von Blomberg.

 Der Andrang war groß, als er am Freitag mit dem Rad bei der Unterkunft aufkreuzte. Doch um den Asylbewerbern nicht nur die Gelegenheit zu geben, sich körperlich zu betätigen, sondern auch im direkten Austausch etwas Deutsch zu lernen, konnte er nur zwei junge Männer mit nach Exten nehmen. „Kleingruppen sind hierfür besser“, findet der ehrenamtliche Mitarbeiter der Arbeiterwohlfahrt (Awo), „da läuft die Kommunikation ungezwungener.“ In Exten angekommen machten sich die drei sofort tatkräftig ans Werk, Unrat aus dem Bachlauf zu entfernen. „Bretter, Äste, Plastikmüll, sogar zwei Baumstämme verstopften die Exter“, berichtet von Blomberg. „Ich glaube, dass solche Arbeiten in der Öffentlichkeit gesehen werden und damit die Akzeptanz erhöht wird.“

 Auch die Flüchtlingssozialarbeiterin der Awo, Veronika Matamu, betont, wie groß das Interesse der Flüchtlinge an Arbeit und Beschäftigung ist. „Wir werden ständig nach Arbeit gefragt.“ Auch Praktikumsplätze für Flüchtlinge seien stark nachgefragt. Dass sie jetzt im öffentlichen Raum Beschäftigung finden, findet sie toll. „Aber es sollte halt nicht im heimischen Garten sein, damit das nicht in Schwarzarbeit ausartet.“

 Die Resonanz aus der Bevölkerung auf die Aufräumaktion sei durchweg positiv gewesen, berichtet von Blomberg. Weitere Projekte in anderen Ortsteilen seien bereits geplant, Gespräche mit Ortsbürgermeistern bereits geführt. Wer noch Vorschläge habe oder sich selbst beteiligen möchte, könne sich bei ihm unter der Telefonnummer (05751) 957277 melden, er leite dann alles Weitere in die Wege. In Exten wolle man in dieser Woche noch ein weiteres Projekt an der Mooreiche starten. jak

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg