Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Fischsterben in Möllenbeck

Analysen ohne Ergebnisse Fischsterben in Möllenbeck

Die Frage, was das Fischsterben in einem Teich der Domäne Möllenbeck verursacht hat, bleibt offen.

Voriger Artikel
Steinbergen in Bewegung
Nächster Artikel
Kloster Möllenbeck: Endspurt bei Restaurierungen
Quelle: pr.

Möllenbeck. Möllenbeck. Die Analysen der Wasserproben brachten keine Ergebnisse. „In den Wasserproben konnten keine Stoffe gefunden werden, die das Fischsterben ausgelöst haben könnten“, so Hans-Jürgen Döring vom Amt für Kreisstraßen, Wasser- und Abfallwirtschaft in Stadthagen. „Die Suche nach den Ursachen des Fischsterbens ist schwierig, da wir nicht wussten, nach welchen Stoffen wir suchen sollten.“

Die Untere Wasserbehörde des Landkreises kontrollierte auch einige Einleitungsstellen auf Fehlanschlüsse – ohne Ergebnis. Döring weist deshalb daraufhin, dass es unbedingt nötig sei, bei Verdacht auf Wasserverunreinigung schnellstens die Untere Wasserbehörde zu informieren. „Im Fall Möllenbeck ist das leider zu spät geschehen. Bei Beobachtung einer Wasserverschmutzung sollte umgehend die Einsatzleitstelle des Landkreises unter 112 oder die Polizei informiert werden.“ peb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg