Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Freude über Anschluss ans internationale Streckennetz

Krainhagen/Röhrkasten Freude über Anschluss ans internationale Streckennetz

Beim Schnatgang im Sommer standen die Mitglieder des Arbeitskreises für Dorfgeschichte und Heimatkunde ein paar Minuten an der früheren Zughaltestelle in Höhe des ehemaligen Altenzentrums und überlegten gemeinsam: Warum werden auf einem Holzschild alle Ankommenden eigentlich in Krainhagen begrüßt und willkommen geheißen? Warum nur in Krainhagen? Und nicht auch in Röhrkasten? Seit gestern ist dieses kleine Manko nun behoben, ein neues zusätzliches Holzschild heißt Gäste auch in Röhrkasten willkommen.

Voriger Artikel
In Rolfshagen ist es vor allem der Zusammenhalt, der zählt
Nächster Artikel
„Dem ist nicht so!“

 Herzlich willkommen an der alten Haltestelle mit dem neuen Namen: „Engel“ Pia Ciraci bekränzte Lokführer Jörg Kluwe.

Quelle: rnk

Krainhagen/Röhrkasten. Und damit hat der Arbeitskreis für Dorfgeschichte und Heimatkunde die Haltestelle zwischen Obernkirchen und Bad Eilsen unter ihrem historisch korrekten Namen wieder zum leben erweckt, hieß es gestern Morgen gegen 11.30 Uhr, als der Zug des Förderkreises Eisenbahnverkehr Rinteln-Stadthagen erstmals an dieser „neuen“ Haltestelle hielt. Übrigens: Rechts und links neben der neuen Beschilderung befinden sich die in Sandstein gehauenen Logos der beiden Ortschaften, das passt schon ganz gut.

 Und weil dieser freudige Moment durchaus (ein bisschen) gefeiert werden sollte, gab es nebenbei auch ein paar Geschenke. Die neunjährige Pia Ciraci bekränzte Lokführer Jörg Kluwe aus Lauenau mit einer Weihnachtsgirlande, Heidrun Walzberg überreichte als Vorsitzende des Geschichtsvereins mit allen guten Wünschen eine Urkunde und eine Flasche Sekt. Es sei schön, so meinte Heidrun Walzberg, dass die Bewohner von Krainhagen und Röhrkasten nun wieder durch ihren eigenen Bahnhof an das internationale Streckennetz angeschlossen sind.

 Lokführer Kluwe nahm den Ball gerne auf: „Das müssen wir mal sehen, dass wir Euch wieder in den Fahrplan aufnehmen“, erklärte er mit einem Augenzwinkern.

 Die Mittel für die neue Beschilderung teilen sich die Ortschaft Röhrkasten und der Arbeitskreis, außerdem machten sich noch verdient Steinmetzmeister Kramer, Malermeister Harmening, Tischlermeister Struckmeier und Onno Walzberg beim Sandsteinlogo.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr