Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Gewächshäuser weichen für Neubaugebiet

Bauarbeiten in Todenmann Gewächshäuser weichen für Neubaugebiet

Der Bagger einer Privatfirma reißt seit Ende vergangener Woche die alten Gewächshäuser der Gärtnerei Korff in Todenmann nieder. Dieses Gelände hatte die Gärtnerei an die Volksbank in Schaumburg verkauft, die samt einer angrenzenden Grünfläche dort das Neubaugebiet „Bockskamp“ mit 23 Bauplätzen für Ein-, Zweifamilien- und Mehrfamilienhäuser erschließen und vermarkten will.

Voriger Artikel
Bäume weichen für neuen Radweg
Nächster Artikel
Zukunft des ehemaligen Pflegeheims ungewiss

Der Abriss der alten Gewächshäuser der Firma Korff für das Neubaugebiet „Bockskamp“ hat begonnen.

Quelle: tol

Todenmann. Im Herbst könnten die ersten Bauherren loslegen, im Frühjahr 2016 dann schon einziehen.

 „Der Bebauungsplan ist inzwischen rechtskräftig, es hat nachträglich auch niemand mehr dagegen geklagt, aber das ist natürlich immer noch möglich“, erklärte Rintelns Baudezernentin Elena Kuhls gestern mit Blick auf die heftigen Einsprüche von nördlichen Anwohnern während des Auslegungs- und Genehmigungsverfahrens des Bebauungsplans. Künftige Klagen könnten sich dann aber nur noch gegen Verfahrensfehler richten, das Baugebiet an sich aber nicht mehr infrage stellen.

 Anwohner Walter Sperlich teilte gestern auf Anfrage mit, dass schon wegen der hohen Kosten keine Klage geplant sei.

 Dementsprechend steht die Volksbank nun in den Startlöchern, die Bauplätze zu erschließen und zu verkaufen. Christian Gregor, Immobilienberater für den Bereich Rinteln, teilte auf Anfrage mit, dass die Ausschreibung für die Arbeiten zur Erschließung des Areals bevorstehe. Derzeit lassen die Altbesitzer die Gewächshäuser beseitigen. Danach müssen noch in diesem Monat Bäume und Sträucher so weit beseitigt werden, wie sie das Bauvorhaben stören. Anschließend ist auch noch eine Phase für archäologische Untersuchungen einzuräumen, und zwar mit der Fragestellung: Gibt es dort alte Siedlungsspuren, Kunstgegenstände oder Ähnliches von historischem Wert?

 „Wir haben bisher noch keine Verkaufsaktivitäten entwickelt“, erklärt Gregor. „Es sind aber bereits einige Interessenten vorgemerkt, allerdings noch nicht für die Mehrfamilienhäuser. Jetzt wurde damit begonnen, die vorgemerkten Interessenten zu informieren und in konkretere Verhandlungen einzusteigen. Die Quadratmeterpreise für die Grundstücke sind noch nicht fest kalkuliert.“

 Kürzlich war der Betreiber der Gärtnerei verstorben. Das hat bei der Volksbank aber bisher keine Ambitionen ausgelöst, das Baugebiet noch zu vergrößern. Gregor: „Ein weiterer Zukauf ist für uns bisher kein Thema. Dann müsste ja wieder ein neuer Bebauungsplan aufgestellt werden.“

dil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg