Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Hausdurchsuchung bei den Germaniten

Vorwurf von mehreren Delikten Hausdurchsuchung bei den Germaniten

Am Montag ist im Laufe des Vormittages die „Botschaft“ des Scheinstaates Germanitien im Rintelner Ortsteil Goldbeck von Polizei und Staatsschutz durchsucht worden. Die Immobilie ist im Besitz von Mitgliedern der sogenannten „Reichsbürgerbewegung“. Mehrere Delikte werden dem Scheinstaat vorgeworfen.

Voriger Artikel
Warnwesten für den Nachwuchs
Nächster Artikel
Ministerpräsident ehrt TuSG Rolfshagen

Auch in Löhne wurde eine Immobilie durchsucht.

Quelle: Uh

RINTELN/LÖHNE. Darunter fallen diverse Strömungen, die die Existenz beziheungsweise die Existenzberechtigung der Bundesrepublik aus bestimmten Gründen anzweifeln.

Germanitien wird zum Teil von Menschen geführt, die in der Vergangenheit mit rechtsradikaler Gesinnung aufgetreten sind. Auf ihrer Homepage veröffentlichten sie Videos und Stellungnahmen verurteilter Holocaustleugner.

Die Staatsanwaltschaft Bückeburg hatte einen Durchsuchungsbeschluss wegen mehrerer Delikte beantragt. Wie der Leiter der Staatsanwaltschaft Bückeburg, Martin Appelbaum, gegenüber dieser Zeitung erklärte, wird wegen des Verdachts der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und des Verdachts auf Beleidigung ermittelt. Außerdem ermittle man wegen eines Verstoßes gegen des Kunsturheberrechtes, nämlich der Veröffentlichung von Bildern eines Menschen gegen dessen Willen.

Kampfhund wurde an Tierschutzorganisation übergeben

Vor Ort habe die Polizei nach seinen Informationen niemanden angetroffen. Ob Material beschlagnahmt worden ist, konnte Appelbaum noch nicht sagen. Ziel der Durchsuchung sei unter anderem das Sicherstellen von elektronischen Datenträgern gewesen.

Beinahe zeitgleich wurde auch in Löhne in Nordrhein-Westfalen eine weitere Immobilie der Germaniten durchsucht. Aus Sorge vor Gewaltausbrüchen ist die Polizei von 25 Mitgliedern einer Hundertschaft aus Münster begleitet worden. In Löhne beschlagnahmten die Polizisten laut einer Pressemitteilung mehrere Computer und Sachmittel der Germaniten. Ein Kampfhund wurde in Verwahrung genommen und einer Tierschutzorganisation übergeben.

Ob beide Hausdurchsuchungen in direktem Zusammenhang stehen oder es sich um unterschiedliche Ermittlungen gegen die gleiche Gruppierung handelt, blieb bis Redaktionsschluss ungeklärt. jak

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr