Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Intensive Probe fürs Adventskonzert

Exten / Posaunenchor auf Bläserfreizeit Intensive Probe fürs Adventskonzert

Einer nun schon 15 Jahre dauernden Tradition folgend, unternahm der Posaunenchor Exten auch in diesem Jahr eine Bläserfreizeit in Mardorf am Steinhuder Meer. Insgesamt kamen 21 Bläser im Alter von 12 bis 70 Jahren an einem späten Freitagnachmittag in der Jugendherberge am Warteweg, nur einen Steinwurf vom Meerufer entfernt, zusammen.

Voriger Artikel
Koptischer Generalbischof zu Gast im Extertal
Nächster Artikel
Einmalige Perspektive

Zwölf bis 70 Jahre alt waren die Teilnehmer der Bläserfreizeit. 

Quelle: pr.

Exten. Es hätten noch mehr sein können, wenn nicht einige wegen Studium oder Ausbildung verhindert gewesen wären. Nachdem die Quartiere bezogen waren, begann die erste Übungseinheit, die erst nach drei Stunden gegen 22 Uhr endete. Chorleiter Gerhard Schaper stellte dabei 23 Musikstücke für das Adventskonzert zur Auswahl, das am 1. Dezember um 17 Uhr in der St. Cosmae und Damianikirche zu Exten stattfinden wird.

Ziel des dreitägigen Musizierens war zum einen, die sechs Musikstücke für das Konzert auszuwählen und zum anderen diese dann schon intensiv zu proben. In einem ersten Durchgang wurden die, den Bläsern zum Teil unbekannten Stücke, durchgespielt und erarbeitet. Am Samstagnachmittag war dann die Auswahl demokratisch getroffen, die Proben gingen anschließend noch bis 21 Uhr. Sonntagvormittag spielten alle dann nochmals bis zum gemeinsamen Mittagstisch.
Insgesamt wurde an den drei Tagen 13 Stunden lang geprobt, was allen ein hohes Maß an Konzentration abverlangte. Deshalb wurden die wenigen wirklich freien Stunden zur Erholung und Geselligkeit genutzt, sei es mit Spielen, Spaziergängen oder Gesprächen. Auch ein mit jugendlichen Bläsern besetztes Tretboot konnte in See stechen.

Die vom Chorleiter mehrfach, wenn auch mit einem Augenzwinkern, ausgesprochene Mahnung: „Denkt daran, wir sind nicht zum Vergnügen hier“ wurde gern beherzigt. Wie stark das Engagement der einzelnen Chormitglieder ist, zeigt die Tatsache, dass einige, die aus verschieden Gründen nicht in Mardorf übernachten konnten, mehrmals anreisten.

Wer Lust hat, selbst beim Posaunenchor mitzumachen, kann sich unter (0 57 51) 4 65 72 bei Susanne Hampel melden. Auch Musiker, die bereits im Ruhestand sind, früher einmal mit Freude in einem Posaunenchor gespielt haben, und es gern wieder probieren möchten, können sich gerne melden. Ein eigenes Instrument muss nicht zwingend vorhanden sein, es kann eventuell gestellt werden.  r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr