Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Kartoffelpuffer sind der Renner

Todenmann / Erntefest Kartoffelpuffer sind der Renner

Ständig viele Besucher auf dem Hof, aber insgesamt ein gemütlicheres Erntefest der Rintelner Ackerbürger auf Gut Dankersen als in den Vorjahren.

Voriger Artikel
Eine Haltestelle für 30 Bewohner
Nächster Artikel
Endlich schneller durchs Internet

Todenmann. So war das Bild am Sonntag, abgesehen vom Erntedankfest-Gottesdienst im Gutspark mit Pastor Dirk Gniesmer von der Johannisgemeinde, berichtete der Ackerbürger-Vorsitzende Klaus Tirschler. „So viele Gottesdienstbesucher hatten wir noch nie“, sagte Kurt Klemme.

 Bedingt durch personelle Ausfälle fielen die Schmiede- und Backvorführungen am Sonntag aus, das große Ganze litt aber nicht darunter. Es war im Grunde das volle Ackerbürger-Programm mit Agro-Nostalgie aus Zeiten mit überwiegend Handarbeit zum Anfassen und Bestaunen. „Ohne unsere Frauen könnten wir das gar nicht alles leisten“, lobte Klemme mit Blick auf das Kuchenbüfett. Und die Schlacht an den Kartoffelpuffer-Pfannen war trotz des leicht abgeschwächten Besucherstroms wieder eine der größten Herausforderungen. Zur Mittagszeit brutzelten ständig goldgelbe Puffer in der Scheune bei ungebrochener Nachfrage.

 Draußen das gewohnte Bild mit der Altgeräte-Ausstellung aus dem Magazin sowie Dreschvorführungen und Unterhaltungseinlagen der Volkstanzgruppe Strücken sowie des Musikzuges der Feuerwehr Möllenbeck und des Spielmannszuges Todenmann. Dazu kam der Ackerbürger-Erntefest-Evergreen: Der Ertrag des live gedroschenen Getreides musste geschätzt werden. Angesichts des Interesses an der Geschichte hatten die Gastgeber bereits im Vorjahr die Anzahl der Hauptgewinne auf vier statt bislang drei erhöht. Die Hauptgewinne, jeweils ein Einkaufsgutschein sowie ein „Kürbis nach Wahl“, gehen nach der Auswertung am Montag an Kimberly Pairan, Ursel Scheermann, Chantal Gerke aus Rinteln sowie Karlheinz Bode aus Uchtdorf.

 Jetzt ist auch Saisonende für die Ackerbürger nach etlichen Auswärtseinsätzen in dieser Saison, erklärte Tirschler. Denn: Ein hoher logistischer Aufwand sei jedes Mal erforderlich, um fast den gesamten Maschinen- und Gerätepark zu Veranstaltungen wie dem Bauernmarkt sowie dem Ökomarkt in die Rintelner Altstadt zu verlagern. Abgesehen davon seien die zurzeit 15 Mitglieder in diesem Jahr auch bei anderen Terminen präsent gewesen – wie zum Beispiel beim 50-jährigen Jubiläum des Ferienparks Helenensee oder beim Niedersachsentag in Goslar. who

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr