Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Katze mit Luftgewehr beschossen

Steinbergen / Vorfall Katze mit Luftgewehr beschossen

Im Neubaugebiet Steinmeiers Hof in Steinbergen leben viele junge Familien, und fast alle haben eine Katze. Doch offenbar macht jemand Jagd auf die Samtpfoten.

Voriger Artikel
Einer für alle – Konzept geht auf
Nächster Artikel
Dorfmittelpunkt oder Sportheim: Chance für beides

Conni ist zwar schon wieder fast fit, aber zunächst soll die Katze noch im Haus bleiben, hat Jaqueline Busche entschieden. Inzwischen soll die Polizei nach dem Luftgewehrschützen suchen.

Quelle: who

Steinbergen (who). Das bekam die einjährige Katze Conni der Familie Busche am vergangenen Sonntag schmerzhaft zu spüren.

 Es hätte sie sogar das Leben kosten können, berichtet Jacqueline Busche. Conni ist die Katze ihrer kleinen Tochter Karolina. Erst im September war sie vom Franziskushof, dem Tierheim der Gemeinde Kalletal, ins Haus eingezogen. Die junge inzwischen kastrierte Katze hatte im Heim zuvor einen Wurf Junge zur Welt gebracht und brauchte ein neues Zuhause. Schnell fühlte sie sich bei ihrer neuen Familie wohl und tröstete vor allem ihre Tochter über den Verlust ihres Katers hinweg, erzählt die Mutter. Kater Kalli wurde im Januar von einem Auto überfahren und tödlich verletzt.

 Daran sei die Familie plötzlich schmerzlich erinnert worden, erklärt Busche und berichtet: Gegen 12 Uhr sei Conni zum Freigang nach draußen entlassen worden. Gegen 14 Uhr machte sie sich an der Haustür bemerkbar, sodass Karolina öffnete. Als sie ihre Katze sah, bekam sie einen Schreck. Denn Conni konnte sich offensichtlich vor Schmerzen und Schwäche nicht mehr auf den Beinen halten. Sie klagte laut, und ihr Fell am Hinterleib war blutverschmiert.

 „Zuerst haben wir gedacht, sie wäre angefahren worden“, berichtet Jacqueline Busche. Ein Auto als Verursacher könne allerdings ausgeschlossen werden, habe die Connis Untersuchung beim tierärztlichen Notdienst in Obernkirchen erbracht. Die Ärztin habe ihr auf dem Röntgenbild einen Fremdkörper im Hinterleib der Katze gezeigt, der nur ein Luftgewehr-Projektil sein konnte. Zum Glück habe die Kugel aber nicht den Darm oder Blutgefäße verletzt, sodass die Ärztin entschieden habe, sie nicht herauszuholen, was vermutlich eher größere Verletzungen bewirkt haben würde. Das Geschoss werde sich verkapseln und keine weiteren Beschwerden verursachen.

 Inzwischen hat sich Conni wieder erholt. Ehemann Michael Busche, Polizist in Bückeburg, hat bei seinen Kollegen in Rinteln Strafanzeige gegen unbekannt gestellt.

 Die bunt gescheckte Katze erholt sich derweil weiter und möchte am liebsten wieder so schnell wie möglich nach draußen. „Aber jetzt bleibt sie erst mal drin“, hat Jacqueline Busche entschieden. Das Tier solle sich zunächst erholen. Auf Sicht werde sie natürlich wieder auf den gewohnten Freigang gehen dürfen. Denn, so erzählt sie weiter: Conni fühlt sich sehr wohl in ihrem Revier im Wohngebiet Steinmeiers Hof zwischen Bachstraße und Kindergarten.

 Die muntere Katze sei zudem sehr kinderlieb und: „Hier kennen sie die meisten und mögen sie.“ Dennoch sind die Busches und die anderen Familien mit Katze in der Nachbarschaft vorerst verunsichert. Denn im vorigen Jahr habe auch der inzwischen verstorbene Kalli schon einmal ein böses Erlebnis gehabt, erzählt Jacqueline Busche. Auf einem Nachbargrundstück sei er laut miauend von einem anderen Nachbarn vorgefunden worden, der ihn aus der Falle befreit habe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr