Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Kein Pastor auf Probe

Hattendorf Kein Pastor auf Probe

Pastorin Antje Wachtmann wird Anfang nächsten Jahres ihre Gemeinde in Hattendorf verlassen. Sie nimmt eine Stelle in der Landeskirche an, wird künftig im Bereich „Kirche und Tourismus“ arbeiten. Der Kirchenkreis Grafschaft Schaumburg möchte die Stelle nicht erneut mit einem Pastor auf Probe besetzen.

Voriger Artikel
Polizei durchsucht Wohnung
Nächster Artikel
Warnwesten für den Nachwuchs

HATTENDORF.  „Nachdem wir die Stelle in Kathrinhagen-Rolfshagen zum 1. Juni mit einem Pastor auf Probe besetzen wollen, ist nicht davon auszugehen, dass wir in einer Nachbargemeinde ebenfalls den Zuschlag bekommen“, sagt Superintendent Andreas Kühne-Glaser auf Anfrage dieser Zeitung.

Ein Pastor auf Probe ist ein Berufsanfänger, der zuvor keine Gemeinde eigenständig geleitet hat. Der Probedienst dauert drei Jahre. Pastorin Wachtmann startete ebenfalls als Pastorin auf Probe und wurde später von ihrer Gemeinde als reguläre Pastorin übernommen.

Vakanz-Zeit in Hattendorf

Im Fall Hattendorf wolle der Kirchenkreis ein normales Besetzungsverfahren in Gang setzen, sagt Kühne-Glaser. Die Position soll abermals als Dreiviertelstelle ausgeschrieben werden. Eine halbe Stelle Gemeindearbeit sowie eine Viertelstelle in der Altenseelsorge. Dazu komme, wie auch schon bei Pastorin Wachtmann, noch eine Viertelstelle als Springerdienst im gesamten Kirchenkreis.

Der Kirchenvorstand sei über das weitere Vorgehen informiert. Voraussichtlich werde sich in Hattendorf eine gewisse Vakanz-Zeit ergeben. „Wir werden die Stelle höchstwahrscheinlich ab Mai ausschreiben“, sagt Superintendent Kühne-Glaser. Dann allerdings zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Derzeit ist noch nicht abzusehen, wie schnell sich im Anschluss tatsächlich ein neuer Pastor auf die Stelle bewirbt. Wie auch Wachtmann schon betonte, sind volle Stellen für die meisten Bewerber attraktiver als zusammengesetzte Positionen. jak

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr