Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Keine Landrat-von-Ditfurth-Straße?

Todenmann Keine Landrat-von-Ditfurth-Straße?

Eine Straße für Hans Dietrich von Ditfurth fordert Werner Zimmermann. Von Ditfurth war Vertreter der Grafschaft Schaumburg im preußischen Abgeordnetenhaus, Landrat und Gründungsvorsitzender des Rintelner Heimatbundes. Eine Straße nach ihm umbenennen, das möchte die Stadt Rinteln allerdings nicht –zu groß sei der Aufwand.

Voriger Artikel
SPD erobert absolute Mehrheit in Steinbergen
Nächster Artikel
Abgedrängt und kollidiert

Hans Dietrich von Ditfurth war Vertreter der Grafschaft Schaumburg im preußischen Abgeordnetenhaus, Landrat und Gründungsvorsitzender des Rintelner Heimatbundes. Eine Straße nach ihm umbenennen, das möchte die Stadt Rinteln allerdings nicht –zu groß sei der Aufwand.

Quelle: mld

TODENMANN/RINTELN. Werner Zimmermann ist bekannt für seine Leidenschaft fürs Historische. Jetzt hat er längere Recherchen angestellt – und möchte gern eine Straße in Todenmann umbenennen oder eine neue Straße mit einem bestimmten Namen ausstatten lassen.

Denkmalschützer Zimmermann möchte so an Hans Dietrich Wilhelm Barthold August von Ditfurth erinnern. Er war seines Zeichens Königlich-Preußischer Landrat – und damit höchster Beamter des Kreises Grafschaft Schaumburg sowie Gründungsvorsitzender des Rintelner Heimatbundes.

Im März nächsten Jahres wird sich der 100. Todestag von Ditfurths jähren. Der Heimatbund will eigens aus diesem Anlass einen Informationsabend über ihn im Rintelner Museum Eulenburg veranstalten. „Man sollte den Mann auch im Stadtbild ehren“, so Zimmermann. Im Juli schrieb er daher einen Brief an Bürgermeister Thomas Priemer mit der Anregung, eine Straße in der Innenstadt oder in Todenmann nach dem Landrat zu benennen.

„Es gibt kein Buch über von Ditfurth“, sagt Zimmermann. Er habe im Familienarchiv der von Ditfurths recherchiert sowie im Archiv des Gymnasiums Ernestinum, denn dort ist der Adlige zur Schule gegangen. Es gibt jedoch einen Artikel im Jubiläumsband „100 Jahre Heimatbund der Grafschaft Schaumburg“. Darin ist zu lesen, dass am 9. Juni 1908 ein Museumsverein gegründet werden sollte. Aus diesem Anlass lud von Ditfurth gemeinsam mit 30 weiteren Heimatfreunden in den Saal des Ratskellers ein. Von Ditfurth wurde dort zum Gründungsvorsitzenden gewählt. Bis zu seinem frühen Tod mit 55 Jahren am 6. März 1917 hatte er diesen Vorsitz inne.

Ein Stück Selbstbehauptung

Die Gründung dieses Vereins war dabei mehr als ein bloßer Standortvorteil für Rinteln: Die Grafschaft Schaumburg war damals eine Enklave ohne großen Zusammenhang zu den übrigen Teilen der Provinz Hessen.

Die Einrichtung eines Museumsvereins konnte daher auch als Stück Selbstbehauptung dieser Enklave gesehen werden, um die Wichtigkeit der eigenen Geschichte zu betonen.

Sollte es also bald eine Landrat-von-Ditfurth-Straße in Rinteln oder Todenmann geben? Bürgermeister Priemer antwortete Zimmermann schriftlich: Er dankte ihm für die Anregung und werde sie dem Ortsrat Rinteln bei der kommenden Sitzung vorlegen.

Zimmermann wiederum regte an, dass die Stadt Rinteln die Ehrung von Ditfurths zum Ausdruck bringen solle und dies nicht nur ein Thema für den Ortsrat Rinteln, sondern auch für den in Todenmann sei.

Keine neuen Straßen in Sicht

Aus Sicht der Stadt besteht allerdings ein nicht unwesentliches Problem: Derzeit lägen keine Pläne für die Erschließung von Neubaugebieten vor, sodass es keine neue Straße gibt, die entsprechend benannt werden könnte.

Als „begrüßenswert“ bezeichnet Priemer Zimmermanns Initiative. Und auch der Ortsrat Todenmann habe sein Wohlwollen zum Ausdruck gebracht.

Wenn keine neue Straße benannt werden kann, warum dann nicht eine alte Straße umbenennen? „Das machen wir nicht ohne Not“, so Priemer. Der Grund: Eine Straßenumbenennung bringe viele Scherereien mit sich. Priemer erinnert an die Umbenennung des Matthias-Claudius-Weges in Holunderweg: „Das hat ein Mordstheater gegeben“, sagt Priemer. Für die Anwohner komme mit einer Umbenennung großer Aufwand einher.

Es spreche allerdings nichts dagegen, eine neue Straße zu benennen, so Priemer, wenn es durch eine historische Einschätzung entsprechend grünes Licht hierfür gibt. mld

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg