Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kieswerk wird ummantelt

Ausblick mit Ablaufdatum Kieswerk wird ummantelt

Im Wesentlichen ist es ein gigantisches Sieb. Genauer gesagt ist das 25 Meter hohe Werksgebäude von Ahe-Weserkies eine stete Abfolge von Sieben, in denen der Rohkies, der in Hohenrode und Großenwieden abgebaut wird, immer kleinteiliger gesiebt, aufgeteilt und nach Güteklassen geordnet in riesigen Silos gelagert wird.

Voriger Artikel
Kita feiert Sommerfest
Nächster Artikel
Rascher Anbau statt Träumen von Neubau
Quelle: pr.

Engern. Zwei Schubverbände auf der Weser mit einer Traglast von bis zu 620 Tonnen sorgen für einen steten Nachschub an Rohmaterial, das neben dem Werksgebäude aufgeschüttet wird. Mit Förderbändern wird der noch unsortierte Rohkies bis an die Spitze des Gebäudes transportiert und in mehreren Schritten zu immer kleinkörnigerem Kies ausgesiebt. Bis ganz am Ende der Sand bleibt.

 Seit dieser Woche wird der Weserkies wieder in Hohenrode abgebaut, doch Ende des Jahres ist das Abbaugebiet wohl erschöpft, erklärt Geschäftsführer Sascha Wagener. Doch in Großenwieden habe das Unternehmen noch mehr als genug Material, das nur auf den Abbau wartet. Für die Zukunft sieht er das Unternehmen gut gerüstet, der derzeitige Aufschwung und die niedrigen Zinsen tun dem Absatz gut. „Die Leute investieren wieder in Betongold, davon profitieren wir direkt – durch den eigenen Beton – wie auch indirekt durch den Kiesverkauf.“

 Denn der Kies wird in seinen unterschiedlichen Sorten nicht nur direkt verkauft, sondern auch vor Ort zu Beton weiterverarbeitet. „Das verschafft uns einen enormen Vorteil gegenüber unseren Mitbewerbern“, erklärt Werksleiter Kai-Uwe Vogt. Denn je nach Entfernung können die Transportkosten die Materialkosten schon mal übersteigen. Im Werk in Engern entfallen diese Kosten. Der Kies rollt über eines der zahlreichen Transportbänder direkt in die zweite Anlage und wird dort weiterverarbeitet.

 Derzeit hat das Werksgebäude außer seinem industriellen Charme auch noch einen wunderbaren Ausblick auf und über die Weser zu bieten, denn noch ist die Halle nicht ummantelt. Das soll sich aber noch ändern, verrät Vogt. Auch die Stahlkonstruktion, von der derzeit der frisch abgebaute Rohkies rieselt, wird durch eine Modernere ersetzt.  jak

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg