Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kleiner Grenzverkehr

Einsatz für Amphibien in Möllenbeck Kleiner Grenzverkehr

Entlang der Landesstraße 781 wird an diesem Morgen fleißig gearbeitet, um den etwas anderen kleinen Grenzverkehr zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zu regeln: Die Aktiven der Rintelner Ortsgruppe im Naturschutzbund (Nabu) rollen entlang der Weserstraße, die Möllenbeck mit Stemmen verbindet, einen etwa 250 Meter Amphibienschutzzaun aus.

Voriger Artikel
Leiche aus Weser geborgen
Nächster Artikel
Volksbank um 420.000 Euro betrogen?

Helfer des Nabu aus Rinteln erreichten zwischen Möllenbeck und Stemmen einen Schutzzaun für Amphibien.

Quelle: pr.

Möllenbeck/Stemmen. Dieser wird mit Stangen im Boden fixiert, der Zaunfuß mit Erde beschwert, die am Boden durchlöcherten Eimer entlang des Stoffzaunes eingegraben, diese zu guter Letzt mit Stock und Laub präpariert. „Unter dem Laub verstecken sich die Amphibien vor der Sonne und möglichen Fressfeinden wie Reihern und Krähen. Der Stock dient dazu, dass Käfer und Mäuse aus den Eimern wieder herausklettern können“, erklärt Nabu-Vorsitzender Nick Büscher.

 Der Standort sei für Amphibien ideal, ein angrenzendes Waldstück diene den Tieren als Winterquartier. Bei frühlingshaften Temperaturen mit frostfreien Nächten und entsprechender Tageslänge würden die Kröten und Molche munter und machten sich auf den Weg zu ihren Laichgewässern, die sie an dieser Stelle an den Kiesteichen auf der anderen Seite der Verbindungsstraße zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen gefunden hätten.

 „Da es in der Vergangenheit viele Totfunde auf der Straße gegeben hat, haben wir uns zum Handeln entschlossen“, so Büscher. Dank zahlreicher helfender Hände war die Arbeit schnell getan, um sich im Anschluss zum „Waldkater“ aufzumachen, wo die Amphibienwanderung ebenfalls mit einem Schutzzaun begleitet wird. Auch der mit Leitplanken versehene Dauerzaun an der Arensburg gehört zu den Stationen der ehrenamtlichen Naturschützer.

 „Da in den nächsten Wochen die Temperaturen stetig ansteigen werden, ist mit einem Beginn der Amphibienwanderung zu rechnen“, betont Büscher. Dabei seien Autofahrer dazu aufgerufen, auf den mit Warnschildern ausgewiesenen Strecken der Krötenwanderung langsamer zu fahren.  r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg