Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Knochenfunde führen nach Rinteln

Aufklärung eines Vermisstenfalls Knochenfunde führen nach Rinteln

Knochenfunde an der Weser bei Vlotho haben die Polizei jetzt nach Rinteln geführt. So konnte der Fall einer vermissten 69-Jährigen aus dem Jahr 2012 aufgeklärt werden. Hinweise aus der Bevölkerung führten die Ermittler der Kriminalpolizei nach Rinteln, berichtet die Polizei in Herford.

Voriger Artikel
Betrunken auf die Gegenspur
Nächster Artikel
Windräder nicht standfest?

Knochenfunde an der Weser haben die Polizei zu einem Vermisstenfall in Rinteln geführt.

Quelle: Dana

RINTELN/VLOTHO. Knochenfunde bei Vlotho haben die Polizei jetzt nach Rinteln geführt. Am 7. Mai waren an der Weser bei Vlotho Knochen gefunden worden. Hinweise aus der Bevölkerung führten die Ermittler der Kriminalpolizei nach Rinteln, berichtet die Polizei in Herford. Seit Juli 2012 wurde dort eine Frau (69) vermisst. Die Knieprothesen, die man an den Knochenfunden gefunden hatte, wurden ihr operativ in einer Klinik in Bad Oeynhausen implantiert. Eine Untersuchung ergab nun eine hundertprozentige Übereinstimmung zwischen der DNS der Vermissten und der Knochen.

Anfang Mai hatten Angler einen Beinknochen bei Niedrigwasser im Uferschlick des Flusses im Kreis Herford gefunden. Mehrere Stunden lang war die Polizei vor Ort mit Leichenspürhunden und einem Hubschrauber zur Spurensuche im Einsatz. Das Gelände wurde abgesperrt.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand gibt es keine Hinweise auf gewaltsame Fremdeinwirkungen, die zum Tod der Frau geführt haben, so die Polizei.

Die Angehörigen der Verstorbenen wurden verständigt und die Knochen wurden für die Bestattung überstellt.  mt/nas/red

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr