Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Kunststofffolie schützt Halle vor Kaninchen

Engern / Jubiläumsschau Kunststofffolie schützt Halle vor Kaninchen

Engern ist bekannt als Gänsedorf und wahrscheinlich ist die Tierliebe der Engeraner der Grund, aus dem der Rassekaninchenzuchtverein F110 „Schaumburg“ Rinteln seine zweite Heimat im Ort gefunden hat.

Voriger Artikel
Gospelchor zeigt gleich zweimal sein Können
Nächster Artikel
Socken sorgen für warmen Hals

 Von ihrem Großvater und Vater hat Judith Weiser viel über Kaninchenzucht gelernt. Noch immer interessiert sie sich für den roten Satinzwerg und den properen Dalmatiner.

Quelle: who

Engern (who). Nicht nur, dass die Züchter im November ihre Jahresausstellung, die Mittelweserschau, in der Mehrzweckhalle ausrichten, sie arbeiten auch an vielfältigen Beziehungen zu den Bürgern Engerns. So zeigte es auch die Jubiläumsschau am Wochenende zum 110-jährigen Bestehen.

 „Wir fühlen uns sehr wohl hier“, unterstrich der Vorsitzende der Züchter, Arnold von Eulenburg aus Rinteln, während sich neben Fachpublikum auch zahlreiche „Sehleute“ an den rund 200 Models in ihren blitzeblanken Natur-Fellmänteln satt schauen wollten. Sogar „die Ureinwohner kommen zum Kaffeetrinken und bewundern unsere Tiere“, geriet der Vorsitzende der Züchter fast ins Schwärmen. Der Verein suche bewusst die Nähe zu den Dorfbewohnern und habe sich deshalb vor zwei Jahren mit einem eigenen Wagen am Jubiläumsumzug zur 850-Jahrfeier beteiligt, „wobei wir 16 Kilo Möhren verteilt haben“.

 Darüber hinaus unterstrichen Rintelns Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz als Schirmherr der Schau, Ortsbürgermeister Dieter Horn und sogar der Landtagsabgeordnete Heiner Bartling und Ortsbürgermeister von Steinbergen, wie willkommen die Züchter und ihre Tiere in Engern sind. So soll es auch bleiben, versicherte von Eulenburg und hatte eigens die renovierten Hallenwände etliche Meter hoch und damit mehr als verlangt mit Kunststofffolie schützen lassen. Denn, so klärte er auf: Die Kaninchenmännchen, auch Rammler oder Böcke genannt, neigen angesichts der Nähe zahlreicher Konkurrenten in den Nachbarboxen zum Markieren durch gelegentliche Urin-Spritzer.

 Von solchen Kleinigkeiten lassen sich erfahrene Besucher nicht abschrecken, denn die F110-Jahresschau bietet viele Extras. So wie die Tombola. Und das weiß nicht zuletzt Elisabeth Kuhlmann zu schätzen. Sie habe vor zwei Jahren drei der vier „küchenfertigen Kaninchen“ gewonnen. „Und dieses Mal waren es auch schon wieder zwei,“ so der Vorsitzende. Auch die Jugend des Ortes habe Gefallen an den Kaninchen gefunden, fährt von Eulenburg fort. „Manchmal kommt sogar der Kindergarten zu Besuch und die Jugendfeuerwehr, die sich mit eigenen Mitmachspielen beteiligt. Wobei die Mädchen vor allem die Baby-Kaninchen knuddeln wollen.“ Dass die THW-Jugend ebenfalls mit einem Spiele-Stand dabei sei, liege daran, dass Zugführer Herbert Weiser in Personalunion auch Kaninchenzüchter sei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr