Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Luftgewehre werden bezuschusst

Auetal Luftgewehre werden bezuschusst

Die Mitglieder des Ausschusses für Jugend und Soziales der Gemeinde Auetal hat während der jüngsten Sitzung über die beantragten Zuschüsse für Jugendfreizeiten und Sachmittel in der Jugendarbeit abgestimmt. Jugendfreizeiten wird die Gemeinde Auetal in diesem Jahr mit 2072 Euro bezuschussen. Dazu sind bei der Verwaltung entsprechende Anträge eingegangen.

Voriger Artikel
Grünpflege muss sein
Nächster Artikel
Tausende genießen das Ambiente

REHREN. Zuschüsse für die Anschaffung von Sachmitteln hatten der Schützenverein „Zur Linde“ Kathrinhagen/Westerwald und der Schieß- und Sportverein Auetal gestellt. Der Schützenverein Kathrinhagen/Westerwald möchte für die Jugendarbeit zwei Pressluftgewehre für 1658 Euro anschaffen. Ein Zuschuss in Höhe von 552,67 Euro wurde ihnen gewährt.

Der Schieß- und Sportverein Auetal plant die Anschaffung eines Match-Luftgewehres Hämmerli AR 20 Pro und einer Pressluftflasche. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf 1048 Euro. Ihnen wurde ein Zuschuss von 349,33 Euro zugesprochen.

Anträge rechtzeitig stellen

Insgesamt hätten mehr Vereine Anträge stellen können, denn im Haushaltsansatz des Sachkontos steht ein Betrag von 2400 Euro zur Verfügung. Bislang werden aber nur 902 Euro ausgeschüttet. Die Vereine könnten also mehr für ihre Jugendarbeit herausholen, wenn sie termingerecht entsprechende Anträge stellen würden. Auch der Haushaltsansatz für die Jugendfreizeiten wird nicht überschritten. Die Vereine könnten über 2400 Euro verfügen, wenn sie Entsprechendes beantragen würden. Abgerufen und genehmigt wurden nur 2072 Euro.

Jeweils ein Drittel der Anschaffungskosten beziehungsweise der Kosten für Jugendfreizeiten können von der Gemeinde übernommen werden.

Die vorgeschlagenen Zuschüsse wurden im Ausschuss zustimmend zur Kenntnis genommen. la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr