Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Mehr als 20.000 Euro außerplanmäßige Ausgaben

Auetal Mehr als 20.000 Euro außerplanmäßige Ausgaben

In der Haushaltssatzung wird bei den Auszahlungen, also bei dem, was die Gemeinde bezahlt, sehr genau unterschieden: Es gibt über- und außerplanmäßige Auszahlungen – und es gibt unerhebliche über- und außerplanmäßige Ausgaben.

Voriger Artikel
Fürst lässt Gnade walten
Nächster Artikel
Es kann gar nicht trocken genug sein

Vor dem Umbau: Die Einmündung in den Hülsenbrink ist für ein Dorf viel zu groß dimensioniert. Im Rahmen der Dorferneuerung wurde sie verkleinert. Weil es Probleme mit dem Material gab, wurde es teurer.

Quelle: Archiv/rnk

Auetal. Und wenn es unerheblich ist, dann darf der Bürgermeister allein entscheiden. Unerheblich ist alles, was 7500 Euro nicht überschreitet. Allerdings hat auch in diesem Fall der Rat das letzte Wort: Er entscheidet, ob die Ausgaben in Ordnung waren.

Zuweilen sind es Kleinigkeiten, wenn etwa die Tauchpumpe für die Feuerwehr Schoholtensen fast 500 Euro teurer ausfällt, als im Haushalt eingeplant. Manchmal ist es unabänderlich, wenn für genau die gleiche Tauchpumpe 1991 Euro für die Wehr Rehren ausgegeben werden müssen, diese Summe aber eben nicht eingeplant war.

4360 Euro stehen außerplanmäßig für Mobiliar inklusive Schule bei den Investitionen, aber auch der Sammelposten Schule fällt mit 5768 Euro 5000 Euro höher aus als im Etatansatz vorgesehen.

2037 Euro finden sich unter dem Sammelposten Freibad, vorgesehen waren null Euro. Und die Einmündung in Rolfshagen von der Rolfshagener Straße in den Hülsenbrink fiel um fast 3000 Euro teurer aus als eingeplant, weil das Material, das sich unter der Deckschicht fand, eigens entsorgt werden musste.

Auch 5000 Euro für einen Grunderwerb an der Rehrener Sandstraße waren bei den Haushaltsberatungen nicht eingeplant. Für die dann fällige Straßenbaumaßnahme waren 38000 Euro vorgesehen, doch die Endabrechnung fiel dann 5400 Euro höher aus.

937 Euro waren für eine Bepflanzung der Kirchstraße in Rolfshagen nötig, ein Schneeräumschild kostet außerplanmäßig 2142 Euro, und für einen Bauhofanhänger waren 1545 Euro fällig.

Unter dem Strich standen Ausgaben von 102993 Euro, von denen 79500 Euro eingeplant waren. Für die unerheblichen über- und außerplanmäßigen Auszahlungen fielen im Haushaltsjahr also 23493 Euro an. Am Donnerstag, 11. Juni, wird sie der Rat in seiner Sitzung ab 18 Uhr in der Alten Molkerei absegnen.

Im Ergebnishaushalt 2014 sind keine über- und außerplanmäßigen Aufwendungen entstanden. rnk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg