Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Mehr als eine Geste

Rintelner spenden für Erdbebenopfer Mehr als eine Geste

In Nepal hat der Spender mit dem guten Herzen oftmals ein Problem, wenn er seine helfenden finanziellen Mittel übergeben möchte: Er muss sich lange und weit durch Täler und Berg quälen.

Voriger Artikel
Guter Wille reicht nun mal nicht
Nächster Artikel
Kein Geld für Medizin

In Swayambhunath ist die buddhistische Tempelanlage schwer beschädigt worden, Yves Coiffard hat eine kleine Spende für den Wiederaufbau übergeben.

Quelle: pr.

Rinteln. 7000 Meter hohe Berge, 5000 Meter hohe Pässe, es ist eine körperliche Quälerei, meistens zu Fuß, selten mit dem Muli. Aber für Yves Coiffard aus Krankenhagen ist sie nicht ungewohnt: Er ist bergerfahren, er ist Trekker.

 Im Frühjahr hatte Coiffard über unsere Zeitung zu Spenden aufgerufen: Nach den verheerenden Beben in Nepal wollte er dort helfen, eine Trecking-Reise in den Nordwesten des Landes war bereits geplant. An dieser Stelle kommt Margarethe Hormann ins Spiel, die den Spendenaufruf las. Sie ist Yogalehrerin und rief über die VT Rinteln zu einem Benefiznachmittag auf, um Spenden einzutreiben, die sie Coiffard mitgeben konnte. 670 Euro konnte der Krankenhäger dann in seine Reisebrieftasche packen.

 Es war eine Reise in ein Land, in dem das Beben jahrhundertealte Tempel und Kultstätten zerstört hat, allein im Tal der Hauptstadt Kathmandu finden sich sieben Weltkulturdenkmäler. Der Dharahara-Turm aus dem frühen 19. Jahrhundert wurde dem Erdboden gleichgemacht, und in Swayambhunath wurde die buddhistische Tempelanlage zerstört, die wegen der großen dort lebenden Affenpopulation „Tempel der Affen“ genannt wird.

 Coiffard übergab auch dort eine Spende, es war nicht mehr als ein Tropfen auf dem berühmten Stein, aber es war auch eine Geste: Wir helfen. Geholfen haben Hormann und Coiffard nicht nur in Tempeln, sondern auch in Schulen. Hormann berichtet von einem großen, von einem emotional ungemein berührenden Moment: „Alle Schüler kamen aus ihren Klassen, fünf bis 15 Jahre jung, um sich zu bedanken.“ Insgesamt wurden drei Schulen und zwei Klöster besucht, um dort Spenden abzugeben. Dass Spendenbescheinigungen als Nachweis vorgelegt werden können, versteht sich von selbst. rnk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg