Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Nach Vorlesen wird „Schrotti“ ausgemalt

Deckbergen / Vorlesetag Nach Vorlesen wird „Schrotti“ ausgemalt

Die Grundschule Deckbergen-Steinbergen hat am bundesweiten Vorlesetag teilgenommen. Die Autorin Annette Gräfe und ein Team aus freiwilligen Vorlesern (Christa Mohr, Anke Dietrich, Christopher Dietrich) lasen in den ersten und zweiten Klassen vor.

Voriger Artikel
Dorfmittelpunkt oder Sportheim: Chance für beides
Nächster Artikel
Neues Grün schmückt den alten Friedhof

Christopher Dietrich liest in der 2. Klasse vor.

Quelle: pr

Deckbergen (rd). Sie haben die von Gräfe verfasste Kindergeschichte „Schrotti, das Familienauto“ vorgelesen.

 Schrotti ist das Auto einer Familie, die auf besondere Art und Weise mit ihm umgeht. Es wird wie ein Familienmitglied aufgenommen und hat besondere Eigenschaften. Sie sprechen mit ihm: „Du bist doch nett! Zählt das denn nicht mehr, als wenn man schnell fahren kann?“

 Im Anschluss bekamen alle Kinder ein kleines Heft mit der Geschichte und Bildern zum Ausmalen. Auf diese Weise können sie sich die Geschichte noch einmal vorlesen lassen oder sogar selbst lesen.

 In die dritten und vierten Klassen kam Rolf Schultz, der Vorlesepate von den Rintelner Lesefreunden. Dieser kommt regelmäßig in die Schulen nach Deckbergen und Steinbergen, um den Kindern vorzulesen. Er wählte diesmal „Oma“ von Peter Härtling aus. In dieser Geschichte wird das Zusammenleben verschiedener Generationen thematisiert. Weiter geht es um die Situation „Sterben und Tod“.

 Der kleine Junge Kalle verliert seine Eltern und kommt zur Großmutter. Die neue Situation ist für beide am Anfang nicht leicht zu bewältigen. Doch mit der Zeit wachsen Oma und Enkel eng zusammen und bekommen eine innige Beziehung. Eines Tages wird die Oma sehr krank und muss ins Krankenhaus. Kalle versorgt sich in dieser Zeit alleine. Als die Oma wieder nach Hause kommt, machen sie sich gemeinsam Gedanken um die Zukunft.

 Die Schüler in Steinbergen und Deckbergen haben sich eine Stunde lang um die Vorleser geschart und ihnen gebannt zugehört. Mit Sicherheit werden die Lehrerinnen in den nächsten Tagen häufiger hören: „Wann kommen unsere Vorleser wieder?“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr