Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Nach alten Fotos neu gebaut

Kloster Möllenbeck Nach alten Fotos neu gebaut

Jahrelang hat sich Pastor Roland Trompeter bei Führungen durch das Kloster Möllenbeck in der großen Kirche die Frage anhören müssen: „Was ist das denn für ein Fremdkörper?“ Gemeint war der nierentischförmige elfenbeinfarbene Gips-Beton-Deckel über der Kanzel aus Holz und mit weinrot- und goldfarbenem Anstrich.

Voriger Artikel
Kyudo-Training in Rehren
Nächster Artikel
Blickfang für das Klostermuseum

Linda Horn und Clemens Paul Wellmer bemalen noch die Dekorationselemente für den bereits installierten neuen Kanzel-Deckel (oben).

Quelle: dil

Möllenbeck. Diese wohl in den sechziger Jahren aus schalltechnischen Gründen installierte Geschmacksverirrung ist nun weg. Bei der nächsten Klosterführung am 14. Juni kann Trompeter einen Kanzel-Deckel präsentieren, der sich harmonisch in die Kirchenschiffoptik einfügt.

Für diese neue Harmonie hat zuerst ein Beschluss des Kirchenvorstands und dann die Restauratorenfirma Wellmer aus Groß Tohndorf im Landkreis Uelzen gesorgt. Das Unternehmen war schon bei der Orgelrestaurierung für die Erneuerung des Schleierwerks und die Farbgebung der Außenkonstruktion zuständig. Es machte sich also bereits mit Stil und Farben der Innengestaltung der Kirche vertraut.

„In unserer Werkstatt haben wir den Kanzeldeckel mit seinen Zapfen und Kugeln ausgesägt, gedrechselt und geschliffen“, verrät Restauratorin Linda Horn. Ihr Praktikant Clemens Paul Wellmer (Sohn des Inhabers) ergänzt: „Und die farbliche Grundierung haben wir dort auch schon aufgebracht.“ Aus einer „megafeinen Spanplatte“ wurde der sogenannte Himmel, also der Unterboden des neuen Kanzel-Deckels, hergestellt und passend gesägt.

„Als Vorlage dienten zwei alte Fotos“, erklärt Trompeter. Die angemessene Statik berechnete Ingenieur Horst Vöge, die Stahlkonstruktion zum Tragen des Kanzel-Deckels lieferte die Firma Hausmann Metallbau. „Insgesamt kostet uns die Maßnahme mehr als 20000 Euro“, teilte Trompeter mit. Der alte Kanzel-Deckel wurde entsorgt. Gestern sollten alle Arbeiten abgeschlossen sein, spätestens heute folgt der Gerüstabbau.

Zu sehen bekommen die Möllenbecker die Neuanschaffung auf dem Weg durch das große Schiff zum Gottesdienst in der kleinen Kirche spätestens am übernächsten Sonntag, denn am Sonntag, 7. Juni, ist erst einmal Gemeindeausflug. Und am 14. Juni steht ab 11 Uhr auch die nächste öffentliche Klosterführung an. dil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg