Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Nein zu Tempo-30

Ortsrat Möllenbeck Nein zu Tempo-30

Die vom Ortsrat Möllenbeck gewünschte Tempo-30-Zone auf der K80 zwischen den Häusern Hildburgstraße 32 bis 44 kommt nicht. Wie Bürgermeister Thomas Priemer erläuterte, gäben das die rechtlichen Voraussetzungen nicht her.

Voriger Artikel
Kloster in Szene setzen
Nächster Artikel
Erst Highlight, jetzt Hackgut
Quelle: pr.

Möllenbeck. Dieser Abschnitt sei weder ein Unfallschwerpunkt, noch seien eine Schule, ein Krankenhaus oder ein Altenheim in der Nähe. Der Ortsrat widersprach: Weil dort auf beiden Seiten Fahrzeuge parkten und sich viele Autofahrer nicht an die Tempobegrenzung hielten, sei die Situation unübersichtlich und für Radfahrer oft lebensgefährlich. Die Stadt will jetzt prüfen, ob es andere Lösungen gibt.

Dafür kommt wohl die vom Ortsrat schon lange geforderte Überquerungshilfe an der Bundesstraße. Die Kosten von rund 15000 Euro, die die Stadt übernimmt, sind zumindest im Etat 2017 eingeplant.

Versetzt werden auch die fünf Poller an der Einfahrt der Straße Grund, damit Mitarbeiter und Besucher der Firma Reese bessere Parkmöglichkeiten haben. Die Kosten dafür will Reese tragen.

Zur geplanten Umgehungsstraße für Möllenbeck sagt der Ortsrat: Umgehung ja, aber so nicht. Gemeint ist die geplante Trassenführung, die selbst Priemer als „antiquiert“ bezeichnete. Vorschlag des Ortsrates: Die Verwaltung beauftragt wie in Steinbergen einen Gutachter, eine Alternativtrasse zu finden.

Priemer hält das für eine gute Idee, schlug allerdings vor, erst das Gutachten für Steinbergen abzuwarten, um die dortigen Erfahrungen auszuwerten. wm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr