Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Bombentechnologie im Exterfelde

Franzosenkaiser und die Eolendörper Neue Bombentechnologie im Exterfelde

Es ist absehbar gewesen, dass es im Exterfelde wieder zu einer „grausamen“ Schlacht zwischen den königstreuen Grünen und den Schwarzen, den Eolendörpern, die Napoleon unterstützen, kommen würde.

Voriger Artikel
SPD stellt Kandidaten auf
Nächster Artikel
Warmes Badewasser dank Biogas?

Hoch zu Ross erscheint Napoleon zur Kriegserklärung auf dem Anger.

Quelle: la

EXTEN. Vor allem nach den Attacken, die die Schwarzen in der vergangenen Woche gegen die Grünen gerichtet hatten. So wurde der „Ort der Gemütlichkeit“ (die Toilette) in der Kaserne des IV. Zuges durch den „Adler des Grauens“ (das Wappentier der Schwarzen) verschandelt. Der IV. Zug schwor, die Napoleontreuen zu vernichten, und hatte dazu eine neue Bombentechnologie entwickelt.

„Emma“, der Angriffsflieger der Luftwaffe, war in der Nacht vor der Schlacht sabotiert worden, konnte aber gerade noch rechtzeitig repariert werden. Die Ehrendamen von König Jörg I. hatten zur Unterstützung des I. Zuges vier Mädels ausgebildet, die mit in die Schlacht ziehen wollten.

Beim Antreten der Truppen auf dem Anger – ein Schauspiel, das Hunderte Zuschauer aufmerksam verfolgten – tauschten die Grünen und Schwarzen noch einmal wenig Nettes aus. Und so wunderte sich niemand, als Napoleon hoch zu Ross erschien und den Grünen um König Jörg I. den Krieg erklärte.

Bis unter die Zähne mit Wasserbomben bewaffnet und mit unzähligen Wassereimern ausgestattet, trafen die Truppen auf dem Schlachtfeld im Exterfelde ein. „Wir holen Napoleon von seiner Blätterburg“, waren sich die Grünen sicher. Ein Panzer rollte auf die Burg zu, wurde aber von den Schwarzen überrumpelt und übernommen. Friedensverhandlungen, die daraufhin stattfanden, scheiterten an der Temperatur des Wacholders. Noch einmal boten die Grünen alles auf, überrannten die Eolendörper mit einem bombastischen Wasserangriff und konnten Napoleon gefangen nehmen. Mit dem Panzerkreuzer wurde der Franzosenkaiser abtransportiert. Allerdings war zu hören, dass die Grünen schon wenige Stunden später wieder mit Napoleon und seinen Mannen Wacholder geschlürft haben.

Heute wird in Exten noch einmal gefeiert. Die neuen Könige werden auf dem Kehl ausgeschossen und proklamiert. Abends sorgt die Partyband Impuls noch einmal für riesige Schützenfest-Stimmung im Zelt. Mit der traditionellen Maispolonaise um Mitternacht klingt das Fest schließlich aus. la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr