Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Neue Fraktion am Taubenberg?

Parteiübergreifende Wählergemeinschaft Neue Fraktion am Taubenberg?

Dass es für den Ortsrat Taubenberg schwer werden würde, einen neuen Kandidaten für das Amt des Ortsbürgermeisters zu finden, hat sich bereits abgezeichnet. Amtsinhaber Markus Meier (SPD) hatte erklärt, dass er bei der Kommunalwahl nicht erneut kandidieren wolle. Jetzt wurde deutlich, dass die im Ortsrat bislang dominante SPD-Fraktion sogar Mühe hat, eine eigene Wahlliste aufzustellen.

Voriger Artikel
Der BÜP: Warten auf den Zug
Nächster Artikel
Nadelöhr Nottbergstraße

Taubenberg. Deshalb soll nun eine parteiübergreifende Wählergemeinschaft Taubenberg entstehen.

 Als sich abzeichnete, dass die Sozialdemokraten vom Taubenberg Schwierigkeiten bekommen würden, genügend Kandidaten für die Wahlliste zusammenzukriegen, ergriffen Dieter Budde und Friedrich Sellmann die Initiative. Der Goldbecker Budde war für eine Dauer von mehr als zwei Jahrzehnten Ortsbürgermeister vom Taubenberg, heute ist er Verwaltungsstellenleiter. Sellmann ist seit geraumer Zeit Verwaltungsstellenleiter in Friedrichswald und inzwischen Chef des Taubenberger SPD-Ortsvereins. Wie Budde gestern sagte, geht die Idee für eine Einheitsliste auf Sellmann und ihn zurück.

 „Der SPD-Ortsverein hat bereits eine Sitzung gemeinsam mit den beiden fraktionslosen Ortsratsmitgliedern Stefan Eggert-Edeler und Wilfried Kampmeier abgehalten und die Frage für eine Einheitsliste erörtert“, so Budde. Eggert-Edeler und Kampmeier waren Ende 2012 aus der CDU ausgetreten, da sie mit der Haltung ihrer Partei zur Frage des Dorfgemeinschaftshauses in Uchtdorf nicht einverstanden waren. Seitdem saßen sie als Partei- und Fraktionslose im Ortsrat. Während Eggert-Edeler erneut für den Ortsrat kandidieren will, wolle sich Kampmeier nicht mehr aufstellen lassen. Aufgrund der zunehmenden Schwierigkeit, Kandidaten zu finden, entstand die Idee für eine parteiübergreifende Einheitsliste: die Wählergemeinschaft Taubenberg.

 Budde betont, dass es sich um eine „neutrale Liste“ handele, die in keiner Verbindung zur Wählergemeinschaft Schaumburg stehe. In einem Wahlbezirk mit mehreren Ortseilen käme eine parteiübergreifende Fraktion den Ortschaften nur zugute, so Budde. Bei vier Ortsteilen mache eine Einheitsliste vieles einfacher.

 Immerhin habe er selbst bereits gute Erfahrung mit diesem Modell gemacht: als Teil der Wählergemeinschaft Taubenberg, die von 1974 bis in die späten achtziger Jahre existierte. Allein Dietmar Vogt, der im Ortsrat als Einzelner die Grünenfraktion bildet, will sich der Wählergemeinschaft nicht anschließen. „Ich möchte weiter die Interessen der Grünen vertreten.“

 Laut Jörg Schmieding von der Stadt steht einer Gründung einer Wählergemeinschaft nichts im Wege. Der Wahlvorschlag müsse nur bis zum 25. Juli bei der Kommune eingereicht werden. Dieser sollte gestern Abend im Dorfgemeinschaftshaus Goldbeck erarbeitet werden. Das Ergebnis lag bis Redaktionsschluss jedoch noch nicht vor.

pk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg