Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Polizei fasst Bankräuber von Steinbergen

Zugriff im Kreis Nienburg Polizei fasst Bankräuber von Steinbergen

Die Polizei hat zwei mutmaßliche Serien-Bankräuber gefasst. Die 48 und 55 Jahre alten Männer sollen seit dem vergangenen Jahr im Weserbergland vier Geldinstitute ausgeraubt haben. Dabei habe das Duo insgesamt rund 130.000 Euro erbeutet, teilte die Polizei in Hameln am Montag mit.

Voriger Artikel
Besser geht nicht
Nächster Artikel
Was prägt das Ortsbild?

Auch die Volksbank in Steinbergen sollen die Männer überfallen haben.

Quelle: Archivfoto

Steinbergen/Nienburg. Von Frank Neitz

Zuletzt sollen die beiden Anfang April eine Bank in Ottenstein überfallen und ausgeraubt haben. Auch der Überfall auf die Volksbank in Steinbergen Ende Februar soll auf das Konto der Männer gehen. Die anderen Tatorte lagen in Nienburg und Minden.

Die beiden Männer seien bereits am vergangenen Donnerstag festgenommen worden, als sie im Landkreis Nienburg einen weiteren Bankraub begehen wollten, wie ein Polizeisprecher erst am Montag bekannt gab. Die mehrfach vorbestraften Verdächtigen, die mittlerweile in Untersuchungshaft sitzen, stammen aus Bünde und Petershagen in Nordrhein-Westfalen. Deswegen führt die Staatsanwaltschaft Bielefeld die Ermittlungen. Details wollte eine Sprecherin wegen des noch laufenden Verfahrens nicht nennen.

„Die beiden Beschuldigten sind bereits einschlägig wegen Raubes und Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten und haben schon langjährige Haftstrafen verbüßt“, sagt dagegen Jens Petersen, Sprecher der Polizeiinspektion Hameln. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld wirft den beiden Festgenommenen mehrere seit 2015 verübte Raubüberfälle vor. Bei drei vollendeten Taten wurden – inklusive des Überfalls in Ottenstein – rund 130000 Euro erbeutet.

Am 26. Februar betrat ein Mann, der mit einem Halstuch maskiert gewesen ist, die Steinberger Geschäftsstelle der Volksbank in Schaumburg an der Bückeburger Straße. Er bedrohte die Mitarbeiterin mit einer Schusswaffe und verlangte die Herausgabe von Geld. Ihm sei ausschließlich Hartgeld ausgehändigt worden, das er in einem schwarzen Rucksack verstaute. Darüber, inwieweit der zweite Festgenommene an dem Steinberger Überfall beteiligt gewesen ist, machte die Polizei gestern keine Angaben.

Am Morgen des 11. April waren mindestens zwei maskierte Verbrecher in die Filiale der Volksbank Weserbergland in Ottenstein eingestiegen und lauerten einer zur Arbeit kommenden Kassiererin auf.

Die Männer fesselten die Bankkauffrau mit Kabelbindern, bedrohten sie mit einer Schusswaffe und forderten die Herausgabe einer fünfstelligen Summe. Die Kriminellen flüchteten damals unerkannt. Intensive Ermittlungen und zuzuordnende Spurenmerkmale führten die Beamten der für den Fall bei der Polizeiinspektion Hameln/Holzminden eingerichteten Sonderkommission „Burg“ auf die richtige Spur. Die verdächtigen Männer sollen bereits seit Längerem observiert worden sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg