Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Premiere für die neue Saftpresse

Hohenrode / Apfelfest Premiere für die neue Saftpresse

Apfelsaft kommt nicht immer nur abgefüllt aus der Kartonpackung im Supermarktregal. Wenn man weiß, wie es gemacht wird, werden Äpfel frisch vom Baum nullkommanichts zur flüssigen fruchtigen Vitaminbombe. Das konnten die Besucher auf der Streuobstwiese des Naturschutzbundes (Nabu) in Hohenrode erleben.

Von Werner Hoppe. Beim zweiten gemeinsamen Apfelfest der Nabu-Gruppe Rinteln sowie des Lions Club Rinteln floss der Saft in Strömen. Nachdem die Live-Produktion unter freiem Himmel im vorigen Jahr bereits Erwachsene und Kinder mit der Presse eines Nabu-Mitglieds gleichermaßen fasziniert hatte, konnten die Naturschützer dieses Mal eine eigene mobile Anlage einsetzen, die der Kreisverband Schaumburg eigens angeschafft hat, damit einzelne Ortsgruppen künftig ihr Streuobst zu Saft verwandeln können. „In Rinteln feiert die Apfelpresse ihre Premiere“, erklärte der Nabu-Vorsitzende Nick Büscher, während begeisterte freiwillige Helfer den Saft fließen ließen. Gepresst wurden außer den Früchten von der Hohenroder Wiese auch Äpfel, die Mitglieder und Freunde anlieferten.

 Aber: „Nur in haushaltsüblichen Mengen“, fügte Büscher an. Der Spaß solle auf keinen Fall zu gewerbeähnlichen Dimensionen auswachsen. Denn, so der Nabu-Vorsitzende zum eigentlichen Hintergrund der Aktion: „Das Apfelfest ist geeignet, um auf die Schönheit und ökologische Wichtigkeit des Landschaftselements Streuobstwiese aufmerksam zu machen und zu zeigen, wie langfristiger und nachhaltiger Naturschutz funktioniert.“ In diesem Zusammenhang trage die mittlerweile 20 Jahre währende Partnerschaft mit dem Lions Club Rinteln in Sachen Streuobstwiesenschutz nicht nur sprichwörtliche Früchte.

 Um auch die eigenen Äpfel von der Hohenroder Wiese verwerten zu können, hatte zuvor der Rintelner Nabu-Nachwuchs von der Naturschutzjugend (Naju) die reifen Äpfel auf der Streuobstwiese geerntet. Und neben dem Erlebnis beim Pressen konnten sich die Besucher beim Rundgang über das Gelände von der Sortenvielfalt überzeugen, das ganzjährig von einer Skudden-Schafherde gepflegt wird.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr