Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Rad und Handy gratis laden

Rehren/Rolfshagen Rad und Handy gratis laden

Radfahrer, die mit ihrem E-Bikes im Auetal unterwegs sind, können ab der nächsten Woche die Akkus ihrer Fahrräder an Ladestationen in Rehren an der Alten Molkerei und in Rolfshagen am Familienzentrum aufladen.

Voriger Artikel
Vorsicht, Gefahr im Engpass!
Nächster Artikel
Zweite integrative Gruppe in Escher?

Ein Mitarbeiter der Baufirma Wilkening bereitet in Rehren an der Alten Molkerei alles für die neue E-Fahrradsäule vor.

Quelle: la

REHREN/ROLFSHAGEN. . „Neben den Fahrradsäulen werden noch Bügel in den Boden betoniert, damit die Räder auch gut abgestellt werden können“, erklärte Thomas Sewald, Technischer Leiter der Stadtwerke Rinteln.

Die Fahrradsäulen selbst werden mit Schließfächern ausgestattet. „In jedem Schließfach gibt es eine Schukosteckdose, an die die Radler die verschiedenen Ladegeräte ihrer Akkus anschließen können. Und als Zugabe finden sie daneben auch einen USB-Anschluss zum Laden von Handys oder Navigationsgeräten“, erläuterte Sewald. Die Schließfächer seien mit Schlüsseln ausgestattet, die man zum Beispiel aus Schwimmbädern kennt.

Zusage für die Tankstellen fehlt noch

„Damit sind die Räder während des Tankens gut verschlossen und die Akkus ebenfalls“, so Sewald. Die E-Biker können die Ladezeit nutzen, um sich selbst in einem der Gastronomiebetriebe zu stärken, einkaufen zu gehen oder einen Spaziergang zu machen.

Der Strom wird übrigens kostenlos von den Stadtwerken Rinteln zur Verfügung gestellt.

Auf die Tankstellen für E-Autos müssen die Auetaler allerdings noch etwas warten. Diese wollen die Stadtwerke ebenfalls in Rolfshagen und Rehren aufstellen, warten aber noch auf die Bewilligung eines Antrags auf Fördermittel. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat Geld für die Förderung des Ausbaus der Lade-Infrastruktur bereitgestellt. Bereits im April haben die Stadtwerke einen entsprechenden Antrag auf Förderung gestellt. „Wir warten aber noch immer auf eine Zusage. Vorher können wir auch nicht mit dem Aufbau beginnen“, so Sewald. la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr