Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
SPD stellt Kandidaten auf

Möllenbeck SPD stellt Kandidaten auf

Für die Ortsratswahlen im September hat der SPD-Ortsverein Möllenbeck eine neue Kandidatenliste aufgestellt. Diese ist eine ausgewogene Mischung aus erfahrenen Ortsratsmitgliedern und Neu-Einsteigern, so der Vorsitzende Reinhold Kölling.

Voriger Artikel
Die „Rolli-Rampe“ wird gebaut
Nächster Artikel
Neue Bombentechnologie im Exterfelde

Möllenbeck. Besonders stolz seien die Sozialdemokraten aus dem Klosterdorf darauf, dass alle Kandidaten in unterschiedlichen Vereinen und Institutionen ehrenamtlich aktiv sind.

Die Ziele für die neue Wahlperiode haben die Möllenbecker Kommunalpolitiker deutlich formuliert. Es ist die Verbesserung der Lebensqualität. Dazu zählen für die SPD-Kandidaten der Erhalt und die Stärkung des Kindergartens und der Grundschule in Möllenbeck, die Erschließung neuer Baugebiete, die Förderung der Vereinsarbeit, die Verbesserung der Infrastruktur, also eine bessere Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln, sowie die Gesundheitsvorsorge. Hier möchte die SPD die Ansiedlung eines Arztes und ein geplantes Seniorenheim realisieren.

Unter vorheriger Bürgerbeteiligung soll die Verkehrsberuhigung des Klosterdorfes durch eine Umgehungsstraße erreicht werden und eine Überquerungshilfe an der B238/Lemgoer Straße. Das Kloster Möllenbeck soll unterstützt und die Anstrahlung des weithin sichtbaren Wahrzeichens möglich gemacht werden. Auch einen neuen Radweg nach Eisbergen wollen die SPD-Politiker durchsetzen.

Die Kandidaten sind: Reinhold Kölling, Anja Umbach, Norbert Schwick, Klaus Vogt, Dennis Winter, Sonja Berlitz und Sven Eberwein.

„In der Kommunalpolitik vor Ort zählt weniger die Parteizugehörigkeit, vielmehr der Wille, sich für den eigenen Ort zu engagieren.“ Nach dieser Devise wolle man auch bei der nächsten Kommunalwahl stärkste Kraft im Klosterdorf werden „und deshalb erneut um das Vertrauen der Möllenbecker werben“, so Kölling. Auf „amerikanische Wahlkampfverhältnisse“ mit übergroßen Wahlkampfplakaten und Gratisbrötchen am Wahltag wolle die SPD verzichten. Ein von allen Seiten fair geführter Wahlkampf sei den Kandidaten wichtig. „Gewinnen ja, aber nicht um jeden Preis.“ r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr