Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Schützensetzen Zeichen

SV Rehren A/O Schützensetzen Zeichen

Der Schützenverein (SV) Rehren A/O ist zuletzt in die Schlagzeilen geraten, weil die Untermieter vom Schießsportverein Hameln 2000 verdächtigt werden, mit illegal erworbenen Waffenbesitzkarten zu handeln.

Voriger Artikel
Mofa-Fahrer kommt in Rechtskurve zu Fall
Nächster Artikel
Wennenkamp bekommt neuen Bouleplatz

Der SV Rehren präsentiert sich wieder an seinem Schützenhaus an der Obersburg – neue Schilder wurden aufgehängt.

Quelle: la

REHREN. Der Hamelner Ehrenpräsident wurde festgenommen, die Staatsanwaltschaft ermittelt (wir berichteten).

Doch was ist mit dem SV Rehren? Selbstverständlich hat der Klub unter dem Ereignis gelitten, aber direkt hatte man damit nichts zu tun. „Wir untervermieten unseren Schießstand, auch an den SSV Hameln 2000“, erklärte der Vorsitzende Frank Treder. Inzwischen hätten die Rehrener selbstverständlich von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht. „Damit wollen wir nichts zu tun haben“, so Treder. Der SV Rehren brauche jetzt zwar etwas Zeit, damit Ruhe einkehren könne, aber er lebe selbstverständlich weiter.

Ein klares Zeichen haben die Rehrener inzwischen am Schützenhaus an der Obersburg gesetzt. Dort wurden Schilder ausgetauscht. Hatte bis vor Kurzem noch der SSV Hameln 2000 sein Wappen über dem Eingang präsentiert, steht da jetzt wieder zu lesen, dass es das Domizil des SV Rehren A/O ist.

„Wir haben rund 60 Mitglieder, und es wird auch aktiv geschossen“, sagt Treder. Zwar kommen nur noch drei oder vier Mitglieder aus Rehren oder dem Auetal, die anderen Schützen aus den umliegenden Städten und Gemeinden, aber wichtig sei doch, dass Leben im Schützenhaus herrscht. Immer montags zwischen 19.30 und 23 Uhr trifft man sich auf dem Schießstand zum Training. „Wir bieten auch Schnuppertraining mit fachkundiger Anleitung für Anfänger.“

Ein Haus wie das Vereinsheim mit großem Schießstand ist teuer. Die Unterhaltungskosten seien durch die Mitglieder kaum zu decken. Daher vermietet der SV Rehren den Schießstand. „Drei Vereine trainieren bei uns und zahlen dafür eine Gebühr“, so Treder. Geboten werden zwölf Zehn-Meter-Stände für Luftgewehr- und Luftpistolenschießen, drei 25-Meter-Stände für Kleinkaliber-Büchsen und fünf 25-Meter-Stände für Pistole und Revolver. Infos gibt es bei Treder, Telefon (0172) 5116999.

Gemeinsam mit dem SC Auetal kümmern sich die Schützen ums Haus. „Manches wird gemeinsam angepackt. Das klappt auch gut. So zum Beispiel die Anschaffung einer neuen Pumpe für die Klärgrube, die wir gemeinsam finanziert haben“, so SC-Chef Dieter Grupe. la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr