Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Straßenausbau verschoben

Ausbau Kreisstraße 65 und 69 Straßenausbau verschoben

Die Borsteler und Rolfshäger warten schon lange darauf, aber ein Jahr Verspätung wird der Ausbau der Kreisstraßen 65 und 69 zwischen Rolfshagen und Borstel in jedem Fall haben. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln hat das Projekt erneut verschoben.

Voriger Artikel
38 Meter über Dächern
Nächster Artikel
Geänderte Verkehrsführung

Noch bis zum nächsten Jahr müssen die Autofahrer mit den Straßenschäden auf der Kreisstraße zwischen Rolfshagen und Borstel leben – der Ausbau wurde noch einmal verschoben.

Quelle: la

ROLFSHAGEN/BORSTEL. . „Die Pläne stehen, die Grundstückskäufe sind abgeschlossen. Und zum Ende des Jahres sollen die Arbeiten ausgeschrieben und – wenn möglich – auch vergeben werden“, sagt Markus Brockmann, Leiter der Straßenbaubehörde in Hameln auf Anfrage unserer Zeitung. Das gesamte Projekt habe sich verschoben, da die notwendigen Grundstücksankäufe und abschließenden Planungen doch etwas länger gedauert hätten. „Es ist aber wohl gut, dass wir jetzt nicht mehr anfangen und dann auch keine Winterbaustelle haben werden“, so Brockmann.

Nachdem die Kreisstraßen 65 und 69 in Rolfshagen und Borstel bereits ausgebaut sind, fehlt nur noch das verbindende Teilstück. Dort müssen die Autofahrer inzwischen sehr vorsichtig fahren, denn die Straßenschäden werden immer erheblicher. Schlaglöcher, Flickstellen und durch Baumwurzeln aufgebrochene Straßenränder machen das Befahren gefährlich. Besonders riskant ist die schmale Kreisstraße für Radfahrer und Fußgänger.

Arbeiten sollen im Sommer beendet werden

Daher soll nach dem Umbau – neben der Substanzverbesserung des vorhandenen Fahrbahnaufbaus im Zuge der K65 und einer Deckensanierung der K69 – die durchgehende Anlage eines gemeinsamen Geh-Radweges am südlichen beziehungsweise westlichen Fahrbahnrand mit einer Breite von zwei Metern für Verkehrssicherheit sorgen. Die Gesamtlänge der Maßnahme beträgt gut einen Kilometer. Die Kosten liegen bei etwa 650000 Euro. Bis zum nächsten Sommer sollen die Arbeiten beendet sein. Dann könnten die Kinder zu Fuß oder per Rad sicher zum Freibad in Rolfshagen gelangen.

Während der Bauarbeiten werden die Kreisstraßen voll gesperrt und entsprechende Umleitungsstrecken eingerichtet.  la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr