Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Tausende genießen das Ambiente

Irish Folk am Kloster Tausende genießen das Ambiente

Die Bedingungen für eine lauschige Sommernacht sind top gewesen, das hat auch Bürgermeister Thomas Priemer beim Empfang anlässlich des 20. Irish-Folk-Festivals im Kloster Möllenbeck festgestellt. Unter dem Motto „Back to the Roots“ stand das Geburtstagskonzert, das wieder durch viele Sponsoren ermöglicht wurde.

Voriger Artikel
Luftgewehre werden bezuschusst
Nächster Artikel
Ein Markt fast wie die Messe

Sinead und Harry Welling beeindrucken im Möllenbecker Kloster mit ihren noch immer starken Stimmen, aber der Funke springt nicht über.

Quelle: tol

MÖLLENBECK. Die Spenden sorgten dafür, dass der Eintritt wie seit 20 Jahren kostenfrei war. Viele Fans der ersten Stunde freuten sich auf den Auftritt von Harry Welling & Friends – die allerdings die Irish-Folk-Fans nicht wirklich überzeugen konnten. Man kann die Uhr eben nicht zurückdrehen.  Für das „Reunion-Konzert“ war Welling mit seiner Familie aus Irland angereist, hatte Musiker seiner ehemaligen Band und weitere Verstärkung mitgebracht – mit dabei, wie fast immer, seine Frau Sinead mit ihrer beeindruckenden Stimme, aber auch die inzwischen erwachsenen Kinder Ronan und Saoirse.

Irische Musik mit Emerald

Wer den in Irland und Kanada lebenden Singer und Songwriter kennt, der weiß, dass sein Programm nicht typisch irisch daherkommt. Doch genau das hatten sich die meisten Fans von dem 20. Irish-Folk-Festival versprochen. Die Hannoveraner Band Emerald stimmte das Publikum auch genau darauf ein. Typisch irische Musik erklang, vorwiegend Instrumentalstücke, die zum Tanzen und Mitklatschen einluden, aber auch klassische Lieder, die mancher Zuhörer mitsingen konnte. Ihren Applaus hatten sich die jungen Musiker aus der Region Hannover wirklich verdient.

Auf Decken, Campingstühlen und stehend hatten es sich die Fans, darunter wieder viele Familien mit Kindern, aber auch Welling-Fans älteren Semesters, unzählige Jugendliche und Junggebliebene, bequem gemacht. Das stilvoll beleuchtete Kloster bot ein tolles Ambiente, Getränke flossen reichlich an diesem lauen Sommerabend, und auch gegen den kleinen und großen Hunger fand jeder etwas bei der großen kulinarischen Auswahl. Alle waren bereit, fröhlich und friedlich zu feiern.

Harry Welling & Friends begannen recht stark mit bekannten Folksongs, und der Ire überzeugte, ebenso wie seine Frau Sinead, mit seiner noch großartigen Stimme. Als aber Welling-Tochter Saoirse „Sind so kleine Hände“ von Bettina Wegner sang, waren viele irritiert, und als Welling mit seinen inzwischen ja erwachsenen Kindern „Pippi Langstrumpf“ zum Besten gab, entschieden sich etliche Besucher zum Gehen.

Nette Erinnerungen kommen auf

Vor 20 Jahren hatte der irische Musiker mit seinen Songs und seinem mitreißenden Auftreten die Stimmung im Kloster zum Kochen gebracht und seine Fans dann und wann mit Hannes-Wader-Songs oder Liedern von Reinhard Mey zurückgeholt. Und als seine kleinen Kinder auf die Bühne kamen und das Lied des rothaarigen Mädchens mit langen Zöpfen und Sommersprossen sangen, dann war das schön. 20 Jahre später weckte das bei den „Alten“ zwar nette Erinnerungen, aber die inzwischen eingefleischten Irish-Folk-Fans wurden herb enttäuscht. Richtige Stimmung kam nicht auf, Welling gelang es nicht, den Funken überspringen zu lassen.

Trotzdem waren die meisten Klosterbesucher von dem Abend begeistert, denn das besondere Flair hat eben doch für Festivalstimmung an dem lauen Sommerabend gesorgt.  la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr