Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Tempolimit und Überholverbot für alle

Forderungen im Ortsrat Ahe Tempolimit und Überholverbot für alle

Der Ortsrat Ahe-Engern-Kohlenstädt möchte den Gefahrenherd auf der L438 im Bereich der Neelhofsiedlung entschärfen und stellte in der jüngsten Sitzung den Antrag, für die Strecke der bestehenden Geschwindigkeitsbeschränkung von 70 Stundenkilometern zusätzlich in beiden Richtungen ein Überholverbot für Kraftfahrzeuge aller Art anzuordnen und entsprechende Verkehrszeichen aufzustellen sowie auf der Fahrbahn einen durchgezogenen Mittelstreifen aufzubringen.

Voriger Artikel
„Es fehlt der Arzt vor Ort“
Nächster Artikel
Geplante Ortsumgehung sorgt für Fragen

Überhöhte Geschwindigkeit und späte Wahrnehmung des Verkehrs: Die aktuelle Situation im Bereich der Einmündung zur Neelhofsiedlung führt oft zu „Beinahe-Unfällen“.

Quelle: peb

Ahe. Mit dem Beschluss folgte der Ortsrat dem Antrag von Heinz-Dieter Edler (WGS). Ortsbürgermeister Dieter Horn (SPD) erläuterte, dass dieser Bereich der L438 im Ortsrat schon seit 1981 ein Dauerthema sei. Isabelle Peschek-Röhrs (SPD) wies daraufhin, dass die Forderung, den Gefahrenherd im Bereich der Einmündung zur Neelhofsiedlung zu entschärfen, zum letzten Mal im Jahr 2009 gestellt wurde. Leider habe die Verkehrskommission es nie nötig befunden, Änderungen vorzunehmen. „Ende letzten Jahres bin ich Zeuge eines Unfalls mit Verletzten in diesem Bereich geworden“, berichtete Edler. „Dieser Vorfall hat mich veranlasst, noch einmal einen Antrag zu stellen, in der Hoffnung, dass im Falle der Umsetzung meines Antrags ein wesentlicher Beitrag zur Sicherung des Verkehrs geleistet werden kann.“

 Edler weist in seiner Begründung darauf hin, dass der Bereich zwar kein Unfallschwerpunkt, die Anzahl der „Beinahe-Unfälle“ jedoch sehr hoch sei. Die Geschwindigkeitsbeschränkung allein biete keine angemessene Sicherung des Verkehrs. Vom Einmündungsbereich der Neelhofsiedlung aus könne die L438 in Richtung Westendorf lediglich auf etwa 115 Meter eingesehen werden, sodass der aus Richtung Westendorf kommende und in Richtung Neelhofsiedlung fahrende Verkehr erst spät wahrgenommen werden kann.

 Außerdem sei zu beobachten, dass nach Durchfahren der Rechtskurve in Richtung Engern Autofahrer ihre Fahrzeuge beschleunigen und sich damit nicht an das vorgegebene Tempolimit halten. Da sich unmittelbar neben der Einmündung zur Neelhofsiedlung auf beiden Seiten der L438 Bushaltestellen befinden, gehe das Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit auch zulasten der älteren Menschen und Schulkinder, die den Bus benutzen, und beim Ein- und Aussteigen ohne besondere Hilfe die L438 überqueren müssen.

 Um seinem Antrag noch mehr Gehalt zu geben, sammelte Edler in der Neelhofsiedlung Unterschriften, die er bei der Ortsratssitzung an die Verwaltung der Stadt übergab. „Die Bewohner der Neelhofsiedlung sind nicht mehr bereit, die aktuelle Situation länger hinzunehmen“, erklärte Edler dazu. peb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg