Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Treckerprüfung im Schneegestöber

Hier geht es noch handfest zu Treckerprüfung im Schneegestöber

„Hup mal!“, „Blink mal!“, „Brems mal!“ – bei der Treckerprüfung am Uchtdorfer Feuerwehrhaus geht es einfach und handfest zu.

Voriger Artikel
Ortsdurchfahrt bleibt bis Juni gesperrt
Nächster Artikel
Landfrauen wachsen „heiter weiter“

Leuchtet es? Bremslichter beim alten „Schätzchen“ (Baujahr 1955) von Besitzer Bernward Morawietz werden überprüft.

Quelle: cm

Uchtdorf. Hightech gibt es nur am improvisierten Schreibtisch im Feuerwehrhaus, wo Kfz-Meister Andreas Gerz vom TÜV Nord seinen Laptop aufgebaut hat. Die Prüfung der alten Schätzchen, die zum Teil noch aus den fünfziger Jahren stammen, wird per Augenschein vorgenommen. „So wurden vor Jahren auch die Pkw geprüft“, erzählt Gerz. „Da brauchte man nur einen Schotterplatz, wo man kontrollierte, ob Beleuchtung, Lenkung und Bremsen funktionierten, und schon gab es die neue Plakette.“

Bei Trecker- oder – fachlich korrekt – Schlepperbesitzern steht diese Prüfung direkt im Dorf hoch im Kurs. „Der weiß, worauf es wirklich ankommt, und kennt unsere alten Maschinen“, loben die Fahrer ihren Prüfer. „Die kann man nämlich nicht so einfach mit den modernen Autos über einen Kamm scheren.“

 Und so steht selbst an diesem Tag mit seinem dichten Schneegestöber eine lange Schlange von schmucken Liebhaberstücken und alten „Arbeitstieren“ bis über die Ecke zur Uchtdorfer Dorfstraße hinaus. „Treckermotoren haben eine unglaublich lange Laufleistung. 10.000 bis 15.000 Stunden kann so ein Motor erreichen“, erklärt Treckerfahrer Jens-Uwe Brandt aus Möllenbeck das Phänomen der „Hochaltrigkeit“ bei den vorgestellten Schleppern. Zum besseren Verständnis rechnet er dann noch kurzerhand die ungewohnte Stundenangabe in Kilometerleistung um. „Wenn Ihr Auto 120.000 Kilometer auf dem Tacho hat und Sie dabei durchschnittlich 60 Stundenkilometer gefahren sind, waren Sie 2000 Stunden unterwegs.“

 Mit dieser Stundenleistung wäre ein Trecker noch ein richtiger Jungspund, schließt Brandt seine Erläuterung und freut sich über die verblüfften Gesichter der Umstehenden, die zur bedauernswerten Gattung der Auto-Besitzer zählen. cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg