Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
TuSG-Angebot „Erlebnispädagogik im Freien“

Rolfshagen TuSG-Angebot „Erlebnispädagogik im Freien“

„Erlebnispädagogik im Freien“ nennt sich das neue Angebot der TuSG – wirklich überlaufen ist es aber noch nicht: Drei Kinder haben sich an diesem Nachmittag auf dem Sportplatz eingefunden, normalerweise, erklärt Übungsleiterin Michaela Aldag, sind es doch drei, vier mehr.

Voriger Artikel
Kita-Anbau startet
Nächster Artikel
Kommt der Radweg 2016?

Michaela Aldag (von links) , Janne, Svenja Hecht, Benedict und Florian begutachten, was sie im Wald gesucht und gefunden haben.

Quelle: rnk

Rolfshagen. Aber es sind Ferien. Die Idee, Erlebnissport für Kinder anzubieten, entstand Aldag zufolge im Rahmen der Ausbildung zur Übungsleiterin für Reha-Sport für Kinder.

Heute hätten immer mehr Kinder Haltungsschäden. Laut einer Studie der Universität Bielefeld sind Kinder und Jugendliche die einzigen Bevölkerungsgruppen, deren Gesundheitszustand sich in den letzten 20 Jahren verschlechtert hat. Ob starkes Übergewicht, psychische Leiden, Diabetes, Asthma oder Allergien: Viele Kinder und Jugendliche sind chronisch krank.

Der Sportplatz mit dem angrenzenden Wald in Rolfshagen bietet sich aus Sicht von Aldag an: „Hier kann ja keiner verloren gehen“, scherzt sie. Der erste Auftrag für die Kinder: Kastanien und Buchen finden, dazu Blätter von der Eiche und dem Ahorn.

Es dauert zehn Minuten, dann wirkt der Wald: Die lauten werden leiser, alle werden heruntergedimmt. Und es kommen faszinierende Fähigkeiten zum Vorschein. Janne etwa hält alle paar Meter an, kniet sich auf den Boden und schaut sich jeden Pilz von unten an: Wie sehen die Lamellen aus, ist er giftig oder nicht? Woher weiß er das? Weil er mit seinem Vater regelmäßig Pilze sammeln geht, erklärt er.

Die im Wald gesammelten Funde werden begutachtet, ehe Aldag die nächste Aufgabe stellt: Verstecken. Das Spiel in der Natur hat einen ernsten Hintergrund: Ohne Handy, Tablett und PC sollen die Kinder ihre emotionalen, sozialen, kognitiven körperlichen Fähigkeiten stärken. „Wir machen das, was ich in meiner Jugend gemacht habe. Wir spielen das, was uns heute verloren gegangen ist – ganz normale Spiele“, erklärt Aldag. fw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg