Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
Verein vor dem Aus gerettet

SSV Auetal Verein vor dem Aus gerettet

Das Wichtigste der Hauptversammlung des Schieß- und Sportvereins Auetal ist zum Schluss gekommen. Da ergriff Günter Kasper das Wort und stellte fest, dass man Thomas und Melanie Strömel besonders danken müsse: „Die beiden haben im Februar 2016 den Verein vor dem befürchteten Aus gerettet."

Voriger Artikel
Hoffnung fürs Steinzeichen
Nächster Artikel
Alles zurück auf null

Der Vorsitzende des SSV Auetal, Thomas Strömel (rechts), ehrt Erika Dieterich, Heinrich Dieterich und Lisa Rudolf für ihr besonderes Engagement.

Quelle: la

Rolfshagen. Strömel hatte sich zum Vorsitzenden wählen lassen und war sich der Unterstützung seiner Frau Melanie sicher. Gemeinsam mit dem stellvertretenden Vorsitzenden Karsten Kiesow und einem kleinen Kreis von Helfern gelang es den Strömels, den Verein weiterzuführen, alte Veranstaltungen wiederzubeleben und neue zu organisieren. So wurde 2016 in den Mai getanzt, mit einer Abordnung die Schützenfeste in Kathrinhagen und Altenhagen besucht, eine große Schützenparty inklusive der traditionellen Napoleonschlacht sowie ein Grünkohlschießen organisiert.

Außerdem trainieren die Schützen aus Rolfshagen fleißig und treten bei Wettkämpfen an. Besonders erfolgreich sind die Damen, die sich beim Pokalschießen in Altenhagen und beim Sandsackschießen profilierten. Und damit es auch erfolgreich weitergeht, haben Katja Spangenberg und Melanie Strömel eine Ausbildung zu Schießsportleitern absolviert und mit erfolgreicher Prüfung abgeschlossen.

Keine Jugendarbeit mehr

Aber selbstverständlich ist nicht alles gleich wieder gut im SSV. 20 Austritten standen 2016 nur sechs Neuaufnahmen gegenüber. Die Mitgliederzahl schrumpft also weiter. Jugendarbeit gibt es derzeit nicht, da sich dafür kein Verantwortlicher findet – und mit dem Bogen wird nur noch montags geschossen.

Trotzdem konnte der Kassierer von einer verbesserten finanziellen Lage des Vereins berichten. „Die Veranstaltungen haben im vergangenen Jahr einiges an Einnahmen gebracht“, verriet Thomas Borkowski. Nur so und mit Unterstützung von Sponsoren könne man trotz der sinkenden Mitgliedsbeiträge durch weniger Mitglieder das Schützenhaus noch unterhalten. Deshalb wurden die Beiträge moderat erhöht. Jugendliche müssen danach künftig 25 statt bislang 20 Euro Jahresbeitrag zahlen, Damen müssen künftig sieben und Familien zehn Euro mehr berappen.

Thomas Strömel dankte Lisa Rudolf und Erika Dieterich, die jeden Freitag das Schützenhaus öffnen und für die Bewirtung der Gäste sorgen. Heinrich Dieterich wurde mit dem Ehrenkreuz „Verdienste für den Verein“ in Bronze ausgezeichnet. Er hat sich über die Maße für den Verein engagiert und mit vielen ehrenamtlichen Arbeitsstunden unter anderem für die Wiederherstellung des Kleinkaliber-Standes gesorgt.  la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr