Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Viel Kreativität – und etwas außergewöhnlich

Raden / Weihnachtsbasar Viel Kreativität – und etwas außergewöhnlich

Adventskränze aus Tannengrün, Engelchen aus Holz Weihnachtsmänner aus Kiefernzapfen – und noch viel mehr. Alles handgemacht: von den Mitgliedern des Fördervereins der Dorfgemeinschaft.

Voriger Artikel
„Es ist ein Trauerspiel“–aber nicht mehr lange?
Nächster Artikel
Gospelchor zeigt gleich zweimal sein Können

Lieber den Engel oder den Stern aus Holz? Bei so viel Auswahl ist es zuweilen schwer, sich zu entscheiden.

Quelle: jhü

Raden (jhü). Am Sonntag hatten sie zum Weihnachtsbasar in das Dorfgemeinschaftshaus eingeladen. Dabei durften die Besucher neben Kaffee, Kuchen und Karamelllikör wieder allerlei bewundern. „Meine Hochachtung“, sagte eine Frau. „Was die für Ideen haben und wie sie diese dann umsetzen können.“ Sie selbst würde das nicht so hinbekommen.

 Diese Kreativität und das etwas Außergewöhnliche gefalle den Besuchern immer wieder, die auch aus den umliegenden Dörfern hierherkommen würden. „Beim letzten Mal – unserem ersten Weihnachtsbasar überhaupt – waren wir restlos ausverkauft“, erzählten Bettina Peter und Silvia Witte. „Für diesmal haben wir wohl etwas zu viel gemacht.“ Aber der Nachmittag sei ja noch lang. Und tatsächlich: Immer wieder trudelten Interessierte rein und ließen sich inspirieren.

 Vor zwei Monaten haben die etwa 20 Mitglieder aus dem Förderverein mit ihren Arbeiten begonnen. „In den letzten Wochen haben wir uns fast jeden Tag gesehen“, sagte Peter Witte. Die Männer haben gesägt und geschliffen, die Frauen bemalt, beklebt und dekoriert. „Wir hatten eine Menge Spaß dabei“, erzählte Maik Peter, der Vorsitzende des Fördervereins. Es sei eine gute Beschäftigung zu dieser Jahreszeit und es stärke natürlich auch die Dorfgemeinschaft.

 Angefangen habe alles mit der Jugendfeuerwehr Escher. Hier basteln die Kinder und Jugendlichen Dekoratives für die Weihnachtszeit. „Da haben wir immer mitgeholfen, aber wir wollten eben auch mal selbst einen Basar machen, weil wir hier viele haben, die daran Interesse haben, zusammen etwas zu gestalten“, so Peter Witter.

 Die Dorfgemeinschaft in dem 80-Seelendorf sei eben ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr