Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wer macht das Rennen in Extertal?

Bürgermeisterwahl Wer macht das Rennen in Extertal?

Am 13. September wählen die Bürger der Rintelner Nachbargemeinde Extertal im Kreis Lippe ihren neuen Bürgermeister. Hans Hoppenberg geht nach 16 Amtsjahren in den Ruhestand und setzte als Conferencier für den Marketing-Verein Extertal eine neue Marke mit der Vorstellung der zwei Bewerber um seine Nachfolge.

Voriger Artikel
Schwede kollidiert mit Motorrad
Nächster Artikel
Zu wenig Lehrer: Zwei Klassen ziehen um

Wer Hans Hoppenbergs (Mitte) Nachfolger als Bürgermeister im Extertal wird, entscheidet sich am 13. September. Zur Wahl stehen Monika Rehmert (SPD) und Ulrich Hilker (CDU).

Quelle: who

Extertal. Auf dem Rathausplatz stellten sich Ulrich Hilker (CDU) und Monika Rehmert (SPD) Hoppenbergs Fragen nach ihren Zielen.

 Sowohl die 55-jährige Diplom-Betriebswirtin als auch der 53-jährige Sparkassenbetriebswirt (seit 2009 im Rat der Gemeinde Extertal und seit 2014 Vorsitzender der CDU-Fraktion) stehen im Grunde für die gleichen Ziele.

 „Für mich ist wichtig, dass der Bürgermeister Dinge zusammenführt“, steckte Hilker dabei zunächst den Rahmen weit, während Rehmert ähnlich weit, aber spezifiziert auf den Rat formulierte: „Die Zusammenarbeit mit den Fraktionen wird für mich im Vordergrund stehen.“

 Darüber hinaus, so stellten beide voraus, sei ihnen die Arbeit mit ihrem Team im (nagelneuen) Rathaus wichtig. Dass bei dessen Bau allerdings die gesteckten Kostenziele nicht eingehalten werden konnten, sei „ein Wehrmutstropfen“ gewesen, bekannte sich Ulrich Hilker wie Monika Rehmert sich zu einer Politik mit Augenmaß, welche die aktuellen und künftigen Sparzwänge vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und anderer Faktoren berücksichtigt. Zum von Hoppenberg angesprochenen Thema Steuer- beziehungsweise Gebührenerhöhung für die Finanzierung kommunaler Ausgaben merkte Hilker an: „Andere Kommunen haben das Thema eleganter gelöst“. So habe zum Beispiel die Gemeinde Dörentrup ihre Gebühren für Wasser und Abwasser „auf einen Zeitraum von fünf Jahren“ verteilt. Davon abgesehen sei es der bessere Weg, derartige „Maßnahmen rechtzeitig zu kommunizieren und Verständnis“ bei den Bürgern und Bürgerinnen zu wecken. Wohingegen Monika Rehmert ankündigte, im Falle ihrer Wahl alles zu tun, um grobe Patzer von vornherein zu vermeiden.

 Abweichende Positionen ließen beide dagegen in Bezug auf das Thema Energiewende projiziert auf Extertal erkennen. Denn: „Es muss nicht unbedingt Windkraft sein“ und die „Flächen im Extertal sollten nicht nur verspargelt sein“, sprach Monika Rehmert den Zuwachs an Windkraftanlagen an. Dagegen führte Ulrich Hilker ins Feld, die Gemeinde Extertal habe in punkto Windkraft „vorausschauend gehandelt“ und er werde sich als möglicher Bürgermeister für die Installation „von Bürgerwind“ einsetzen und für die Stromvermarktung direkt vor Ort einsetzen. who

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg