Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Wind war stärker als 100 Feuerwehrleute

Pkw-Brand wird zum Großfeuer und vernichtet Wohnhaus Wind war stärker als 100 Feuerwehrleute

Ein Lkw-Fahrer hat gestern gegen 1.45 Uhr ein brennendes Auto auf einem Grundstück in der Bernser Straße gesehen und sofort die Feuerwehr alarmiert. Durch den starken Wind wurde das Feuer gegen die Scheune gedrückt und innerhalb kürzester Zeit stand das Gebäude in Flammen.

Voriger Artikel
Fahrzeuge erheblich demoliert
Nächster Artikel
Großbrand: Lkw-Fahrer weckt Bewohner

Bernsen. Auch das Übergreifen des Feuers auf das Wohnhaus konnte nicht verhindert werden. Die Scheune brannte völlig aus und ist jetzt vom Einsturz bedroht. Auch im angrenzenden Wohnhaus stürzten die Decken durch den Dachstuhlbrand ein.

Beim Auetaler Zug West ging um 1.48 Uhr die Meldung „Pkw-Brand“ in Bernsen, Bernser Straße 7a ein und in Rolfshagen dröhnten die Sirenen. Schon wenige Minuten später waren die Einsatzkräfte aus Bernsen, Rolfshagen und Kathrinhagen vor Ort. Schnell stellten die Feuerwehrleute fest, dass sie weitere Unterstützung benötigten, denn die Flammen hatten sich schon auf die Scheune ausgeweitet.

Aus Rehren-Westerwald und Hattendorf rückten die Ortswehren an. In erster Linie sollte das Übergreifen des Feuers auf das Wohnhaus verhindert werden, doch der Wind war stärker und nicht viel später schlugen aus dem Dachstuhl des Wohngebäudes die ersten Flammen.  Einsatzleiter und Gemeindebrandmeister Michael Möller forderte die Drehleitern aus Rinteln und Bückeburg an, um den Brand von oben bekämpfen zu können. Probleme gab es mit der Wasserversorgung. „Die Drehleitern benötigen viel Wasser, da mit dem Strahl auch die Dachziegel gelöst werden“, erklärte der Pressesprecher der Auetaler Feuerwehren, Andreas Watermann. Die Hydranten und das öffentliche Wassernetz waren schnell überlastet. Es wurde zusätzlich Löschwasser aus der Beeke entnommen, die zurzeit viel Wasser führt. „Zum Glück“, so Watermann.

Die Hauseigentümer, die durch das Feuer aus dem Schlaf gerissen wurden, hatten das Gebäude unverletzt und rechtzeitig verlassen und wurden von Nachbarn betreut und versorgt. Ein Rintelner Feuerwehrmann, der unter schwerem Atemschutz von der Drehleiter aus Löscharbeiten durchgeführt hatte, erlitt durch die Anstrengung eine Kreislaufschwäche und musste vom Rettungsdienst betreut werden. Er erholte sich aber schnell.

Die Landesstraße 443 war bis zum späten Vormittag zwischen Bernser Landwehr und der Abzweigung zum Deckberger Pass voll gesperrt.
Rund 100 Feuerwehrleute, zehn Auetaler Fahrzeuge, drei aus Rinteln und vier aus Bückeburg waren bei dem Großbrand im Einsatz. Anwohner versorgten die Einsatzkräfte mit Kaffee und Brötchen.
Am Morgen war ein Brandexperte der Rintelner Polizei vor Ort. Er stellte fest, dass der Pkw-Brand vermutlich durch einen technischen Defekt im Motorraum oder im Armaturenbrett entstanden ist.

Die einsturzgefährdete Scheune muss wohl abgerissen werden. Was mit dem Wohnhaus geschieht, in dem schon die Decken eingebrochen sind, wird noch entschieden. Die Feuerwehrleute haben gestern Morgen einige persönliche Papiere der Hausbewohner aus der Brandruine geholt, das weitere Hab und Gut ist wohl gänzlich verloren. la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg