Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
„Wir kriegen die“

Schmierereien in Rehren „Wir kriegen die“

Kriminalhauptkommissar Andreas Wichmann ist zuversichtlich: Wer auch immer am vergangenen Wochenende an mehr als 16 Stellen wilde Schmierereien in Rehren und dem Industriegebiet zurückgelassen hat, wird sich dafür verantworten müssen. Nachdem erste Zeugenhinweise am Montag bei der Rehrener Wache eingingen, gehen die Beamten nun den Spuren nach.

Voriger Artikel
Erst Kündigung, dann Wasserschaden
Nächster Artikel
Spürhunde vor Ort

Auch ein Verteilerkasten im Industriegebiet ist betroffen.

Quelle: jak

REHREN. Die noch unbekannten Täter hinterließen Codes wie etwa „1312“ (eine andere Schreibweise von „ACAB = All Cops are Bastards“) sowie „187“ (der kalifornische Mordparagraf und mittlerweile in einigen Szenen ein Synonym für Mord beziehungsweise eine schwere Drohung).

Außerdem findet sich immer wieder „LX“, was möglicherweise für den Musiker mit dem gleichnamigen Künstlernamen steht, der in der Hamburger Hip-Hop-Gruppe „187 Straßenbande“ aktiv ist. Was die ebenfalls immer wieder auftretende Buchstabenkombination „ARB“ bedeutet, ist noch unklar.

Ermittler sind zuversichtlich

Da sich die Schmierfinken ihren Weg nicht nur durch das Industriegebiet, sondern auch durch ein Wohngebiet bahnten, geht Wichmann davon aus, dass die Fahndung erfolgreich laufen wird. „Wir legen das nicht einfach zu den Akten. Wir kriegen die.“ Dass konsequente Polizeiarbeit durchaus Erfolg zeigt, haben die Beamten aus Obernkirchen kürzlich bewiesen. Sie konnten nach intensiven Ermittlungen einen 20-Jährigen ausfindig machen, der für 25 Graffitischmierereien in der Bergstadt verantwortlich gewesen ist.

Wichmann geht davon aus, dass es sich bei den Taten in Rehren um mindestens zwei Täter handelt. Ihnen wäre zu wünschen, dass sie sich zügig selbst bei der Polizei stellen, bevor sie ermittelt werden können. Das würde sich in der Beurteilung der Tat natürlich positiv bemerkbar machen, so Wichmann. Denn es handele sich dabei um kein Kavaliersdelikt. „Das ist eine Straftat – und wir verfolgen das entsprechend“, so Wichmann. Gerade die Schadensersatzansprüche können dann ziemlich teuer werden.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei in Rehren unter der Rufnummer (05752) 1290 entgegen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr