Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
„Wir werden nicht informiert“

Ärger in Todenmann um neues Gerätehaus „Wir werden nicht informiert“

Rolf Marchlewski ist sauer. „Das geht so nicht“, erklärt er, „niemand sagt uns, wie es hier weiter geht.“ Der Grund für den Ärger des Todenmanner Ortsbrandmeisters ist das neue Feuerwehrgerätehaus.

Voriger Artikel
Teilung Todenmanns sorgt für Ärger
Nächster Artikel
Todenmanner Ortsrat mit großer Beteiligung

Ortsbrandmeister Rolf Marchlewski und Jugendwartin Yvonne Marchlewski fragen sich, wo die Tore des neuen Feuerwehrgerätehaus bleiben.

Quelle: jak

Todenmann. „Über das freuen wir uns natürlich“, streicht er heraus, „aber die Stadt informiert uns zu wenig.“ Zwar sind vergangene Woche die Fenster installiert worden, wann aber die Türen folgen sollen, darüber sei man weiterhin im Unklaren, so Marchlewski.

 Problematisch sieht er die fehlende Informationspolitik der Stadt vor allem, da die Feuerwehr zugesagt habe, viele Arbeiten in Eigenleistung auszuführen. Man wolle Fliesen legen, eine Zwischendecke einziehen, Pflasterarbeiten durchführen und die Garage begrünen, „aber wir wissen nicht, wann wir starten können“.

 Dass die Feuerwehr Todenmann in Eigenleistung viel auf die Beine stellen kann, sieht man im ehemaligen Schulgebäude. Dort hat man in Hunderten ehrenamtlichen Stunden eine gemütliche Atmosphäre geschaffen.

 Jetzt werde er aber andauernd von Bürgern angesprochen, wie es denn weitergehe. „Man fragt mich, ob die Stadt denn kein Geld mehr habe“, berichtet Marchlewski. „Aber ich kann dazu immer nur die Schultern zucken – mir sagt ja auch keiner was.“ Natürlich habe die Feuerwehr nicht vor, die Brocken hinzuwerfen. „Aber es frustriert einen schon.“

 Hinzu komme, dass man immer gerne an die Feuerwehr herantrete, wenn es um Arbeiten in und um Todenmann gehe. „Das machen wir ja auch gerne“, so der Ortsbrandmeister, aber er erwarte sich eben auch ein Geben und Nehmen vonseiten der Stadt.

 Ortsbürgermeister Uwe Vogt beruhigt auf Anfrage dieser Zeitung dagegen: „Hier muss man den Ball flachhalten.“ Es sei toll, dass man die neue Halle überhaupt bekommen habe, bei der derzeitigen finanziellen Lage der Stadt. Dass die Fertigstellung der Fahrzeughalle sich jetzt verzögere, liege nicht an der Stadt, sondern an der ausführenden Firma. jak

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

DANKE FÜR 10.000 LIKES – DAS SN-GEWINNSPIEL

Unter allen, die uns einen netten Kommentar unter den Danke-Post auf der Facebookseite der Schaumburger Nachrichten schreiben, verlosen die SN einen Tisch für zehn Personen beim Oktoberfest am Freitag, 23. September, in der Stadthäger Festhalle. Der Gewinner oder die Gewinnerin sowie neun Begleiter haben nicht nur freien Eintritt zu der Wiesn-Gaudi, zusätzlich spendieren die SN auch noch eine Runde Freibier. mehr

Sind Schaumburgs Schulwege sicher? Der tragische Tod einer Siebenjährigen in Stadthagen hat diese Frage aufgeworfen. Die Schaumburger Nachrichten haben daraufhin mithilfe ihrer Leser zahlreiche Brennpunkte aufgespürt. mehr

24 Mannschaften kämpfen vom 10. Juni an in Frankreich um die Europameisterschaft und auch Du kannst gewinnen: Werde EM-Trainer und schicke Dein eigenes Team auf den Rasen. mehr