Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Wohnung trotz wenig Aussicht auf Asyl

Albaner renovieren Zimmer - in denen sie vielleicht nicht bleiben dürfen Wohnung trotz wenig Aussicht auf Asyl

Vier jungen Männern aus Albanien ist von der Gemeinnützigen Verwaltungs- und Siedlungsgesellschaft eine Wohnung zugewiesen worden, die sie nun selbst renovieren. Nun gilt aber Albanien nebst Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Serbien, Montenegro und Kosovo als sicherer Herkunftsstaat.

Voriger Artikel
„Das Ding soll da nicht hin“
Nächster Artikel
Investoren geben nicht auf

Zeitungsbericht über vier junge Männer, die in Kürze vom Asylheim in eine Wohnung wechseln werden. Da sie aus Albanien kommen, sind ihre Chancen, in Deutschland zu bleiben, denkbar schlecht.

Quelle: tol

Exten/Strücken. Das bedeutet: Die Chancen der vier Albaner, in Deutschland bleiben zu dürfen, sind denkbar gering. Wieso sie also noch eine Wohnung renovieren, die sie wahrscheinlich in Kürze wieder räumen müssen?

„Wir versuchen, alle Personen so schnell wie möglich aus den Sammelunterkünften rauszubekommen, um Platz für Neuankömmlinge zu schaffen und mit der dezentralen Unterbringung die Integration zu fördern“, sagt der städtische Sozialarbeiter Norbert Rose. Daher sei es unerheblich, wie gut oder schlecht die Chancen für ein Bleiberecht sind.

Zudem könne das Asylverfahren auch für Menschen, die aus sicheren Herkunftsländern kommen, relativ langwierig sein. Nach der Registrierung durch die Landesaufnahmebehörde folge zunächst die sogenannte erkennungsdienstliche Behandlung des Asylsuchenden. Erst dann können die Flüchtlinge einen begründeten Antrag auf Asyl stellen. „Bis es so weit ist, sind dann teilweise schon sechs Monate vergangen“, sagt Rose. Wird der Antrag dann abgelehnt, besteht noch die Möglichkeit, dagegen Klage zu erheben. So könnte es bis zu neun oder sogar zwölf Monate dauern, bis der Asylsuchende ausgewiesen wird.

Ein Vorteil, den die vier Albaner haben, ist, dass sie noch eine Arbeitserlaubnis beantragen können. „Sie sind vor dem 1. Oktober gekommen. Seitdem dürfen Menschen aus sicheren Herkunftsländern keine Arbeitserlaubnis mehr beantragen“, erklärt Rose. Doch um eine Aufenthaltserlaubnis zu erhalten, obwohl man aus einem sicheren Herkunftsstaat kommt, muss ein längerer Aufenthalt in Deutschland, eine unbefristete Arbeitsstelle und Unabhängigkeit von Sozialhilfe nachgewiesen werden. Die Zeit dafür, diese Bedingungen zu erfüllen, ist für die vier arbeitswilligen Albaner denkbar knapp.

pk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr