Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
Zu hell, zu dunkel, nicht steuerbar

Lichtanlage macht Probleme Zu hell, zu dunkel, nicht steuerbar

Die Mehrzweckhalle in Engern hat in diesem Jahr eine neue Beleuchtung mit energiesparender LED-Technik bekommen. Alles so weit gut, aber aus der Einwohnerschaft wurde wiederholt der Wunsch nach einer manuellen Regulierungsmöglichkeit der Lichtanlage geäußert.

Voriger Artikel
Raser auf den Nebenstraßen
Nächster Artikel
Wie geht es weiter?

Die Fernbedienung der Sensoren unter der Hallendecke wäre eine Möglichkeit, um die Beleuchtung herunterzuregeln.

Quelle: who

Engern. Isabelle Peschek-Röhrs, als Verwaltungsstellenleiterin in Engern zuständig für die Vermietung der Halle, machte den Ortsrat Ahe-Engern-Kohlenstädt während seiner jüngsten Sitzung auf die „Verschlimmbesserung“ in Sachen Licht aufmerksam. Die Verwaltungsstellenleiterin berichtete gegenüber dieser Zeitung: „Die Hallenbeleuchtung der Mehrzweckhalle Engern wurde Anfang dieses Jahres ohne Rücksprache mit dem Ortsrat oder der Verwaltungsstelle geändert. Vorher ließen sich die Lampen manuell schalten und dimmen, jetzt gehen sie durch Bewegungsmelder ein oder aus.“

Steuerung macht Probleme

Diese Art der Steuerung sei allerdings nur für den Sport unproblematisch, für alle anderen Aktivitäten aber nicht. Denn während die Sportler für ihre Aktivitäten die volle Beleuchtung bräuchten, würden andere Nutzer-Gruppen die Helligkeit in der Halle gerne mehr zurücknehmen. Zum Beispiel bei Beamer-Präsentationen während der Hauptversammlungen der Vereine, bei Weihnachtsfeiern für die Senioren des Ortes oder bei Tierausstellungen, weil die automatische Regelung durch Bewegungsmelder auch nachts das Licht einschalte. Demgegenüber sei es beispielsweise bei Blutspendeterminen am Nachmittag eher zu dunkel, „weil das Licht erst gegen Abend richtig hell wird“.

„Das Licht geht automatisch an – über Bewegungsmelder und Helligkeitssensoren“, bestätigte Engerns Ortsbrandmeister Thomas Reese für die Feuerwehr. In der Halle sei es jetzt einfach zu hell für den 24-Stunden-Dienst der Jugendfeuerwehr, zu dem auch eine Übernachtung in der Halle gehöre. Ebenso werde für Tanzveranstaltungen und Dorffeste nicht die volle Beleuchtung gebraucht.

Als eine mögliche Lösung für das Problem sehen sowohl der Ortsbrandmeister („Zur Hauptversammlung konnten wir noch alles selber steuern“) als auch die Verwaltungsstellenleiterin ein Dimmen über einen festen Schalter. Gegen eine Fernbedienung spreche, dass es „zu viele verschiedene Nutzer gibt“, wandte Peschek-Röhrs zur Sitzung des Ortsrates ein, der das Anliegen inzwischen an die Stadtverwaltung zur Prüfung weitergeleitet hat.

Und geprüft werden müsse auf jeden Fall, bevor eine Änderung an der Lichtanlage vorgenommen werden könne, gab Hans-Georg Dlugosch für die Verwaltung auf die Anfrage dieser Zeitung Auskunft. Hintergrund: Die neue Beleuchtungsanlage in der Mehrzweckhalle Engern wurde mit Leader-Mitteln der EU im Rahmen der „Nationalen Klimaschutzinitiative“ des Bundesumweltministeriums gefördert. Darum ist bei Änderungen von geförderten Projekten die Genehmigung durch die Förder-Institutionen einzuholen, da andernfalls möglicherweise Zuschüsse zurückgezahlt werden müssen. who

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr