Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Zusammen feiern, zusammen singen

Erntefest Zusammen feiern, zusammen singen

Als Anna Requardt ans Rednerpult tritt, wird gejohlt und geklatscht. Kein Wunder: Anna ist 15 Jahre jung und hält eine Begrüßungsrede auf dem Erntefest. „Ich bin ein Teil der Jugend unseres Dorfes“, sagt sie vor gefühlt ganz Möllenbeck. In diesem Jahr gab es fünf Umzugswagen mehr als im Vorjahr.

Voriger Artikel
Inklusion: So reagiert die Politik
Nächster Artikel
Neuer Name, großes Fest

Mitglieder des Gesangvereins stimmen ein eigens umgedichtetes Lied an.

Quelle: tol

Möllenbeck. Am Sonnabend gab es erstmals einen Familiennachmittag. Nach dem Aufhängen der Erntekrone am Sonntag wurde ein eigenes „Möllenbeck“-Lied von der Dorfgemeinschaft gesungen, unter der Anleitung des MGV Polyhymnia. Die Stimmung war ungebrochen gut.

Das Ernte- und Dorfgemeinschaftsfest begann bereits am Freitag mit der „Ernteparty“ und gipfelte am frühen Sonntagnachmittag im Ernteumzug durch den Ort, mit 16 Wagen und zwei Fußgruppen.

James Bond und die Weihnachtsmänner

Wieder stellten die Möllenbecker ihre Kreativität unter Beweis. Da gab es beispielsweise einen James-Bond-Wagen, gefahren von stilecht angezogenen jungen Männern, einen Wagen mit Weihnachtsmännern, bei dem man auch Wünsche loswerden konnte, und den Wagen „Sommer 2017“, der das schlechte Wetter gleich vorwegnahm: Die Gruppe hatte sich eine Regenvorrichtung gebaut und war mit Schirmen und Regenjacken ausgestattet.

Ein Thema schien die Dorfgemeinschaft besonders zu bewegen: der Wunsch nach einem Dorfladen. Er war als Wagen-Motto gleich zweimal vertreten. Auf einem der Wagen saß auch Ortsbürgermeister Thorsten Frühmark.

Mitfahrerbulli und Mitfahrerbänke

Der Bürgermeister betonte vor allem die Bedeutung der Dorfgemeinschaft: Das direkte Einanderhelfen sei wichtig, nicht reden, sondern handeln. So installiere die Kirche nun einen Mitfahrerbulli und es gebe die Mitfahrerbänke – hier appellierte er, diese auch zu nutzen und, als Autofahrer, auch zu beachten.

Auch die 15-jährige Anna Requardt lobte den Ort, man könne „sicher und behütet“ aufwachsen, die Kinder könnten auf der Straße spielen. Ein „Traum-Möllenbeck“ hätte vielleicht noch ein H&M, eine Eisdiele, Disko, Freibad und Kino – „aber eigentlich ist Möllenbeck doch schon das Traum-Möllenbeck!“ mld

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr