Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
43 Senioren gerettet

Brand im Seniorenheim 43 Senioren gerettet

Eine Friteuse hat am Donnerstagmittag eine Küche in einer Wohnung der Service Wohnanlage „Alte Feuerwehr“ in Rinteln in Brand gesteckt. Die genaue Ursache ist noch nicht bekannt. 43 Senioren  wurden evakuiert und konnten unverletzt in eine benachbarte Turnhalle gebracht werden.

Voriger Artikel
Mit 2.570 Euro pro Kopf in der Kreide
Nächster Artikel
Garlipp verstärkt Burghofklinik

Eine Seniorin wird in Sicherheit und die Drehleiter in Position gebracht.

Quelle: la

Rinteln. Dicker Qualm kam aus der Wohnung im zweiten Obergeschoss des Hauses, in dem ältere Menschen leben. Einige von ihnen werden von einem Pflegedienst betreut. Sofort wurde Feueralarm ausgelöst, was einen Großeinsatz für die Rintelner Feuerwehren und den Rettungsdienst nach sich zog.

„Das Personal des Pflegedienstes hat vorbildlich reagiert. Als wir hier in der Schulstraße ankamen, waren bereits die meisten Bewohner evakuiert worden“, sagte Rintelns Ortsbrandmeister Thomas Blaue. 43 Senioren konnten unverletzt gerettet werden. Sie wurden in der benachbarten Turnhalle vom DRK-Rettungsdienst betreut.

Brandnester unter dem flachen Dach

Atemschutzgeräteträger betraten die Wohnung und entdeckten den Brandherd in der Küche. „Wir brauchen hier Wasser!“, rief ein Feuerwehrmann immer wieder von der Galerie vor der Wohnung seinen Kameraden zu. Die Wasserversorgung konnte jedoch erst aufgebaut werden, nachdem die Drehleiter in Position gebracht war. Schnell war das Feuer dann unter Kontrolle gebracht. Allerdings schwelten noch Brandnester unter dem flachen Dach. Mithilfe einer Wärmebildkamera wurden diese aufgespürt und gelöscht. Stück für Stück gingen die Feuerwehrleute dabei vor, damit sich das Feuer nicht erneut entfachen konnte. „Das war hier heute das Maß aller Dinge“, sagte Blaue. „Ein Brand in einer Senioreneinrichtung im zweiten Obergeschoss in einem Altstadtgebäude, das fordert uns Feuerwehrleute über alle Maßen.“

Die rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei haben die Großschadenslage professionell abgearbeitet, wie es im Fachjargon genannt wird.
Die meisten Senioren konnten gegen Abend zurück in ihre Wohnungen. Drei Wohnungen jedoch sind derzeit unbewohnbar. Die Betroffenen werden vorübergehend in einem Seniorenheim und bei Angehörigen untergebracht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg