Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Ab Montag können Rintelner wählen

Landtagswahl Ab Montag können Rintelner wählen

Die vorgezogene Landtagswahl hat viele überrascht, und vor allem die Ämter hat dies vor große Herausforderungen gestellt. „Macht sie immer noch“, erzählt Ulrich Kipp, Leiter des Ordnungsamtes, das für die Wahlausführung in der Weserstadt zuständig ist. Die Bundestagswahl am 24. September und die Landtagswahl am 15. Oktober müssen nun parallel vorbereitet werden.

Voriger Artikel
Druck aus dem Kessel
Nächster Artikel
Gegen steigende Altersarmut
Quelle: mld

RINTELN. Das fordert Tribut, angefangen bei den Mitarbeitern der Stadt, wie etwa Julia Witte, die ihren Sommerurlaub streichen musste. „Ist nun mal so“, zeigt sie sich pragmatisch. Als Wahlsachbearbeiterin für ganz Rinteln hat sie derzeit gut zu tun.

Ab Montag, 21. August, kann in Rinteln bereits per Briefwahl abgestimmt werden, zumindest für die Bundestagswahl. Damit ist die Weserstadt recht früh dran. „So soll der Wahlzeitraum entzerrt werden“, so Kipp. „Auch wenn bis dahin die Wahlbenachrichtigungskarte vielleicht noch nicht in den Haushalten angekommen ist.“ Spätestens bis zum 3. September soll die Karte ankommen.

Anlaufstelle für die Briefwahl ist das Bürgerbüro, Klosterstraße 19, zu den üblichen Öffnungszeiten. Dort bekommt man die nötigen Unterlagen zur Briefwahl. Bis zum 22. September, 18 Uhr, muss der Antrag auf ein Briefvotum vorliegen.

Wahlhelfer gesucht

Der Zeitraum für die Briefwahl bei der Landtagswahl beginnt später, höchstwahrscheinlich eine Woche vor der Bundestagswahl. Sicher ist das indes noch nicht, denn noch fehlt der sogenannte Wahlkalender.

Auch Wahlhelfer fehlen. Viele Menschen hätten das Gefühl, die Aufgabe sei zu schwierig. „Wir wollen den Menschen die Angst davor nehmen, im Wahllokal tätig zu werden“, sagt Witte. Dabei bekommt jeder Wahlhelfer noch eine Schulung, Vorkenntnisse sind nicht nötig.

27 Wahlbezirke und Wahllokale gibt es in Rinteln; am Wahltag sind sie zwischen 8 und 18 Uhr geöffnet. Die Adresse des Wahllokals findet man auf der Benachrichtigungskarte. Dort gibt es einige Änderungen: Statt der Sparkasse am Andeplatz in der Nordstadt wird das Wahllokal für diesen Bezirk nun auf dem Gelände des Baubetriebshofs Im Emerten eingerichtet. Und in Möllenbeck wird das Wahllokal aus Gründen der Barrierefreiheit von der Grundschule in die ehemalige Volksbank, Lemgoer Straße 1, verlegt. Damit sind etwas mehr als zwei Drittel aller Wahllokale in Rinteln laut Verwaltung barrierefrei. Wähler in Bezirken mit nicht barrierefreien Wahllokalen haben die Möglichkeit zur Briefwahl oder können beantragen, in einem barrierefreien Lokal ihre Stimme abzugeben.  mld

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr