Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Abenteuer mit „Schweihnachtsmann“ und Socken-Suppe

Rinteln Abenteuer mit „Schweihnachtsmann“ und Socken-Suppe

Ein köstliches Vergnügen für Kinder in der Adventszeit sind sie allemal, die Lesungen von Patricia Prawitt in der Rintelner Stadtbücherei.

Voriger Artikel
Ein Konzert wie extra für St. Nikolai geschaffen
Nächster Artikel
Hausfrau schlägt 13-Jähriger ins Gesicht

 Eine Suppe aus Socken gekocht als Schmankerl in der Adventszeit. Patricia Prawitt in der Rolle der kleinen Hexe.

 Versteckse.

Quelle: who

Rinteln. Die witzigen Geschichten und Abenteuer um den blechernen Ritter Rost und seine skurrilen Gefährten sprechen auch die erwachsenen Begleiter an, die sich nur zu gerne zum Beispiel beim literarischen Kekse backen in der Weihnachtszeit in ihre eigenen Kindertage zurück versetzen lassen wollen.

 So war’s auch am Samstag, wenngleich ein Bisschen anders, als ihr Rintelner Fanpublikum es von Patricia Prawitt gewöhnt ist. Die deutsche Stimme des „Burgfräuleins Bö“ kam dieses Mal von einer ganz anderen, aber dennoch ähnlichen Seite. Statt Ritter Rost und dem Burgfräulein Stimme und durch geschauspielerte Einlagen Leben und Ausdruck zu geben, hatte die Künstlerin eine andere Figur in die Stadtbücherei begleitet: Den Schweihnachtsmann. Wer oder was das ist, muss man eigentlich selber mit eigenen Augen sehen und mit eigenen Ohren hören.

 Doch so viel sei verraten: Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein hilfsbereites Schwein, das sich nach kurzer Überredung durch dessen Kollegen bereit erklärt, einen erkrankten Weihnachtsmann zu vertreten. Dabei geht es in Begleitung eines Rentiers auf seine erste Kinderbescherungstour und findet so viel Gefallen an dem Job, dass es sich im kommenden Jahr nicht mehr lange bitten lassen muss, um erneut loszuziehen. Dass man sich dabei beim Einsteigen in die Häuser durch den Schornstein so wunderbar dreckig machen kann und so viele Kekse essen kann, wie man will, und dass es Kinder gibt, die sich ausdrücklich wünschen, vom Schweihnachtsmann beschert zu werden, ist ein Hauptargument für das Schwein, wieder in den roten Mantel zu schlüpfen und den Rüssel hinter der Maske zu verbergen.

 Und wer könnte so eine Geschichte anschaulicher darstellen und ihre Charaktere liebenswerter lebendig machen, als Prawitt, die außerdem zwecks Verlängerung doch noch eine gehörige Portion vom Ritter Rost in der Weihnachtsbäckerei in der Stadtbücherei erscheinen ließ. So wie die kleine „Hexe Versteckse“, die nebenbei eine Suppe aus Socken kochte. Ob die auch geschmeckt hat, steht auf einem anderen Blatt und vielleicht findet Ritter Rost darauf eine Antwort im nächsten Jahr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr