Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Ackerland wird immer teurer

Preissteigerung in Schaumburg Ackerland wird immer teurer

Das knappe Angebot treibt die Preise hoch: Eine Preissteigerung von fast 25 Prozent hat Ackerland in den letzten fünf Jahren im Landkreis Schaumburg zu verzeichnen.

Voriger Artikel
Gewerkschaft will heute Riha bestreiken
Nächster Artikel
Am Ball

Ackerland wird immer teurer.

Quelle: pr.

Rinteln/Landkreis. Höchstpreise müssen Landwirte insbesondere in Rinteln und Bad Nenndorf zahlen. Im Durchschnitt kostete ein Quadratmeter Ackerland im letzten Jahr drei Euro. Betrachtet man den gesamten Landkreis Schaumburg, dann hat sich Ackerland im vergangenen Jahr im Durchschnitt um vier Prozent verteuert, geht aus dem Grundstücksmarktbericht hervor.

Die Preissteigerung unterschied sich jedoch regional und reichte von zehn Cent bis zu 40 Cent pro Quadratmeter. Im Gegensatz zu Ackerland ist die Nachfrage nach Grünland gering. Dort stagnieren daher die Preise oder sind in einigen Gebieten sogar gesunken.

Teurer Landkauf

Doch nicht nur für Landwirte wird der Landkauf teurer. Auch für gebrauchte Eigentumswohnungen musste man im vergangenen Jahr etwas tiefer in die Tasche greifen. Wie Alexander Schenk und Michael Broermann, beide stellvertretende Vorsitzende des Gutachterausschusses für Grundstückswerte, am Beispiel einer Eigentumswohnung mit Baujahr 1975 verdeutlichen, nahm der Quadratmeterpreis von 2014 auf 2015 minimal um fünf Euro zu. Er lag damit bei 585 Euro, 2011 kostete der Quadratmeter noch 545 Euro.

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen, so die beiden Experten des Gutachterausschusses, ist in Schaumburg unverändert hoch. Nachdem bereits im Vorjahr hohe Umsätze erzielt wurden, stieg es im vergangenen Jahr abermals um drei Prozent. Der Anteil von Eigentumswohnungen nimmt damit bereits etwa 15 Prozent des Gesamtgeldumsatzes im Landkreis Schaumburg ein. Der Umsatz von Wohnhäusern insgesamt liegt bei 128 Millionen Euro und ist 2015 um 25 Prozent gestiegen, die Anzahl der Verkäufe nahm um etwa vier Prozent zu. Etwas günstiger als im Jahr zuvor kamen Käufer von Reihenhäusern als auch Mehrfamilienhäusern davon.

Mietpreissteigerung

Wer nicht kaufen sondern Mieten möchte könne mit einem langfristig gleichbleibenden Mietpreisniveau rechnen, erklären Schenk und Broermann. Allerdings verzeichne man gerade bei Wohnungen in attraktiver Lage und bei hoher Energieeffizienz eine Mietpreissteigerung.

In den Baugebieten des Landkreises unterschiedet sich das Preisniveau teils massiv. Im Rintelner „Bockskamp“ auf dem ehemaligen Gelände der Gärtnerei Korff ist mit Preisen um die 105 Euro pro Quadratmeter zu rechnen. Wesentlich günstiger ließe es sich beispielsweise in Uchtdorf, Nördlicher Maasberg, bauen. Dort kostet der Quadratmeter 50 bis 65 Euro. Noch teurer als am Bockskamp ist beispielsweise das Baugebiet Sprekelholzkamp in Bückeburg (105 bis 130 Euro) oder das Baugebiet Am Golfplatz in Luhden (110 bis 170 Euro). jak

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg