Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Adventszauber weckt Vorfreude auf Weihnachten

Rinteln / Vorfreude Adventszauber weckt Vorfreude auf Weihnachten

Knackig kalt, guter Besuch und Stollen gratis – der Rintelner Adventszauber ist gestern Abend gut gestartet. Der katholische Pfarrer Peter Wolowiec forderte die Gäste auf, in der Weihnachtszeit nicht nur Lichter anzuzünden, sondern Licht für andere zu sein und aus dem Anschauen der grünen Zweige Hoffnung zu schöpfen.

Voriger Artikel
Wenn der Stern zur Mode passen soll
Nächster Artikel
„Stadt“ Lebenshilfe wird 2013 noch größer

Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz und Pfarrer Peter Wolowiec schneiden den Stollen der „Ackerbürger“ an.

Quelle: tol

Rinteln (dil). Per Knopfdruck entzündete er dann die Lampen am großen Weihnachtsbaum, den ein Bürger gestiftet hatte. Die Eröffnung des bis zum 29. Dezember dauernden Adventszaubers nahm Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz vor.

 Nach besinnlichen Klängen eines Quartetts des Jugendblasorchesters der Stadt Rinteln rief Buchholz die vor der kleinen Bühne dicht gedrängten Besucher dazu auf, sich vom Rintelner Adventszauber die Vorfreude auf das schönste Fest des Jahres erhöhen zu lassen. Aber er verwies auch auf die Angebote guter Taten. So betreibt das Fachgymnasium Gesundheit und Soziales der Berufsschule Rinteln vom 14. bis 16. Dezember eine Verkaufshütte, bringt Tombolalose direkt unters Volk und organisiert am 16. Dezember von 15 bis 17 Uhr eine Versteigerung auf der Bühne. Landrat Jörg Farr ist der Auktionator, teilte Lehrer Reinhard Waldeck mit. Am 15. und 16. Dezember von 14 bis 17 Uhr wird außerdem Ponyreiten im Blumenwall angeboten. Der Erlös der Aktion ist für die Kinderkrebsstation in Minden bestimmt. Im vergangenen Jahr kamen dabei 1800 Euro zusammen, diesmal wird auf noch mehr gehofft. Hunderte bummelten schon gestern durch die festlich stimmungsvoll beleuchtete Budenstadt, sahen das Bürgerhaus als Adventskalender gestaltet und genossen das vielfältige Trink-, Speise- und Verkaufsangebot. Buchholz sprach von „einem faszinierenden Meer aus Lichtern und Sternen“.

 „Es gibt viel zu probieren“, rief der Bürgermeister den Besuchern zu und schritt mit Wolowiec zum Verkaufszelt der „Rintelner Ackerbürger“. Diese hatten in ihrer Weihnachtsbäckerei den ersten Stollen vorbereitet, Bürgermeister und Pfarrer schnitten ihn an und verteilten Stücke ans Publikum. Wer selbst probieren will: Jeden Sonnabend bis Weihnachten wird von den „Ackerbürgern“ erneut gebacken und verkauft.

 Auf der Bühne machte Liedermacherin Karin Meier weiter, holte die Kleinen zum Mitsingen hinauf. Anschließend sorgte die „RIO-Band“ dafür, dass die Beine der Gäste in Schwung und damit warm blieben.

Am Sonnabend spielt ab 17 Uhr der Posaunenchor Holzhausen/Porta und ab 18.15 Uhr die Bläsergruppe der Feuerwehr. Am Sonntag ist von 16 bis 19 Uhr Patrick Lueck mit Rock, Pop und Folk zu hören.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr