Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ämter straffen: Neue Strukturen im Rathaus

Rinteln / Tiefbau- und Bauamt vereinigen Ämter straffen: Neue Strukturen im Rathaus

Der Personalrat hat schon zugestimmt, der Verwaltungsausschuss jetzt auch: Im Rathaus soll es neue Strukturen geben. Das Stühlerücken und Zusammenlegen wird zwar nicht ausgelöst, aber doch forciert durch das bevorstehende bereits erfolgte und noch bevorstehende Ausscheiden von Führungskräften.

Voriger Artikel
Älteste Besucher ausgezeichnet
Nächster Artikel
Zwei Einbrüche in Wohnungen: Zeugen gesucht

In den Gebäuden der Stadtverwaltung an der Klosterstraße wird es personelle und organisatorische Änderungen geben.

Quelle: dil

Rinteln (dil). Inge Buchholz ist bereits in die Altersteilzeit eingetreten, Baudezernent Reinhold Koch folgt im Sommer, Lämmereileiterin Kornelia Budde im Herbst. Zudem wird die lStelle der Hochbauamtsleiterin frei und soll dann wohl wegfallen. Wie sieht die Zukunft aus? Baudezernat:

 Die Leiter-Stelle von Koch soll wieder besetzt werden. Die Zusammenlegung von Tiefbau- und Umweltamt mit dem Bauamt ist für den 1. April 2013 vorgesehen. Zunächst soll die derzeit freie Stelle des Leiters des Tiefbau- und Umweltamtes hauintern ausgeschrieben werden. Die Amtsleiteraufgabe nimmt seit dem Ausscheiden von Helmut Leppin Andreas Wendt wahr. Ist die Stelle dann wieder besetzt, soll sie auf Leitung des Bauamtes umgeschrieben werden.

 Da die bisherige Leiterin des Bauamtes in die Freizeitphase der Altersteilzeit geht, bleibt ihre bisherige Stelle mit einem Vermerk „Kann wegfallen“ vorhanden und fällt erst mit Ablauf der Altersteilzeit weg. Die Aufgaben der bisherigen in Teilzeit beschäftigten Bauamtsleiterin sollen im vorhandenen Personalbestand aufgeteilt werden. Baubetriebshof:

 Ihm soll mehr Eigenverantwortung auferlegt werden, um für rationelleres Arbeiten und eine bessere Handlungsfähigkeit zu sorgen. Dazu soll der Baubetriebshof in die Ämterstruktur eingebunden werden, also ein Amt als Teil des Baudezernats werden. Neue Stellen werden dafür nicht gebraucht. Unabhängig soll die Zusammenarbeit mit Bauhöfen von Partnerkommunen fortgesetzt werden. Amt für Sicherheit und Ordnung, Bürgerdienste:

 Hier ist die stellvertretende Leiterin im Herbst in die Freizeitphase der Altersteilzeit getreten. Die Vertretung ist bereits geregelt. Deren bisherige Stelle soll nach Ende der Freizeitphase wegfallen, deren bisherige Aufgaben zum Teil auf drei weitere Mitarbeiter verteilt werden. Hinzu kommt die neu geschaffene Stelle eines Demografiebeauftragten für zunächst zwei Jahre. Zentrale Dienste, Finanzen:

 Amtsleiterin Budde wechselt Ende Oktober in die passive Phase der Altersteilzeit. Um einen reibungslosen Übergang der Amtsleitung zum 1. November zu gewährleisten, soll die Stelle kurzfristig ausgeschrieben werden – hausintern und extern. Bis zum Ende der Passivphase wird also eine zweite Stelle dieser Gehaltsgruppe eingerichtet werden müssen. Da dort aber eine Stelle durch Versetzung zu einem anderen Dienstherrn derzeit unbesetzt ist, wird diese Stelle für die Nachfolge Buddes genutzt. Amt für Schule, Sport, Stadtmarketing und Tourismus:

 Die dort befristet eingestellte Veranstaltungskauffrau Cathrin Matz soll unbefristet übernommen werden. Sie leistet zusammen mit Daniel Jakschik die Nachfolge von Marktmeister Jürgen Pleitner, deren Aufgabenbereich durch die gestiegene Konzentration von Veranstaltungen von einer Kraft nicht mehr abgedeckt werden kann. Eine entsprechende Stelle ist im Haushalt vorhanden. Im Bereich der Kinder- und Schulbetreuung, die verbessert wird, entsteht ein Mehrbedarf gegenüber 2012 von fünf Stellen.

 Der Bauhof im Emerten soll haushaltstechnisch und organisatorisch stärker als Teil der Stadtverwaltung geführt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr