Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ahrensburg-Zustand bereitet Sorgen

Aktuelle Projekte Ahrensburg-Zustand bereitet Sorgen

Zu einem Informationsaustausch und zur Abstimmung von gemeinsamen Projekten haben sich der Arbeitskreis Denkmalschutz (AKD) und zwei Vertreter des Naturschutzbunds (Nabu) Rinteln getroffen.

Voriger Artikel
Amtsgericht: Fluchtweg im Bau
Nächster Artikel
Die Welle rollt, aber langsam

Wollen enger zusammenarbeiten: Nick Büscher (Nabu), Matthias Wehrung (Arbeitskreis Denkmalschutz) und Eckard Marx (Nabu).

Quelle: pr.

Rinteln. Es geht um den Schutz von Bau- und Naturdenkmalen. Nick Büscher und Eckard Marx vom Nabu stellten zunächst die lokale Organisation der Naturschützer und deren aktuelle Projekte vor. Da der AKD im Rahmen seiner Aktivitäten in Rinteln (zum Beispiel Blumenwall und Alter Hafen) wiederholt die Forderung nach der Erhaltung von Bäumen und Hecken gestellt hatte, wurde in der Gesprächsrunde der Fokus auf die Frage gelegt, was überhaupt Naturdenkmale sind.

Marx stellte die Unterschutzstellung nach dem Bundesnaturschutzrecht und den Schutz in FFH-Gebieten (Flora-Fauna-Habitat) vor und gab einen Einblick in die – teils sehr versteckten – Gebiete in Rinteln, die Schutzstatus nach den genannten Kriterien genießen.

Im Hinblick auf die Naturdenkmale im Schaumburger Land wurde eine Aktualisierung durch die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises angemahnt. „Tatsächlich ist die vorliegende Aufstellung von Naturdenkmalen aus dem Jahr 2008 nicht nur nicht vollständig, weil es eine Neuausweisung seit Jahren nicht gegeben hat, es sind darüber hinaus auch viele Abgänge zu verzeichnen, weil zum Beispiel Bäume wegen Altersschwäche oder nach Sturmschäden gefällt wurden“, teilt der Arbeitskreis mit. „Von den 60 in der Liste der unteren Naturschutzbehörde erfassten Naturdenkmalen ist ungefähr ein Drittel nur noch unvollständig erhalten oder ganz verschwunden.“

In diesem Zusammenhang schloss sich der AKD der Meinung der Naturschützer an, eine Neubewertung durchzuführen, weil der Erhalt von denkmalgeschützten Bereichen – vor allem der Blumenwall – ohne den Erhalt der Naturdenkmale unvollständig wäre.

„Mit Interesse wurde die Information zur Kenntnis genommen, dass Hecken, die im Bereich eines Biotops stehen, durch Naturschutzverordnungen geschützt sind, davon getrennt allerdings nicht: Die wehrhaften Hecken als Teil der historischen Verteidigungsanlagen am Alten Hafens hatten diesen gesetzlichen Schutz nicht“, teilt der AKD mit.

Eine konkrete Übereinkunft zwischen AKD und Nabu ergab sich aus der Analyse des aktuellen Zustands der Arensburg und des dazugehörigen Parks. In einer gemeinsamen Veranstaltung sollen Schäden in Augenschein genommen und Forderungen zum Erhalt von Park und Gebäude formuliert werden. Die Nabu-Vertreter schilderten den Raubbau an Gehölzen, die Zerstörung der Lebensräume von geschützten Kleintieren und die Verwahrlosung der gesamten Anlage.

„Der Zustand des Gebäudes der Ahrensburg ist keinesfalls besser. Es hat Vandalismusschäden gegeben, dazu kam die Vernachlässigung der Gebäudesubstanz durch die verschiedenen Eigentümer“, heißt es. „Übereinstimmend wurde der Status quo des gesamten Ensembles als nicht hinnehmbar bezeichnet – weder aus der Sicht des Naturschutzes noch aus der Sicht des Denkmalschutzes.“ r, dil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg